Lauterbacher Stadtwerke möglichst sicher gegen Hacker

Der Eingang der Lauterbacher Stadtwerke. © Schäfer

Informationssicherheit für das Stromnetz der Stadtwerke Lauterbach: Zweite Überprüfung erneut bestanden, freuen sich die Mitarbeiter.

Anzeige

LAUTERBACH. Eine funktionierende Energieversorgung ist für die heutige Gesellschaft unabdingbar. Fehlt die Stromversorgung, kommt das öffentliche Leben innerhalb kürzester Zeit zum Erliegen und lebensnotwendige Dienstleistungen können nicht mehr erbracht werden.

Die Abhängigkeit von IT-Prozessen, die wachsende Vielfalt an vertraulicher Information, Know-how, Kundendaten, persönlichen Daten, Verträgen, Entwicklungsdokumenten, Aufzeichnungen etc. müssen sicher verarbeitet und gegen Diebstähle und Angriffe von außen geschützt werden. Angesichts von vermehrten Hackerangriffen und Terrorgefahr sind die Betreiber von Energieversorgungsnetzen verpflichtet, die Sicherheit ihres Netzbetriebes nachzuweisen. Das IT-Sicherheitsgesetz verpflichtet Betreiber kritischer Infrastrukturen, die für die Erbringung ihrer wichtigen Dienste erforderliche IT angemessen abzusichern. Die Ziele des IT-Sicherheitskatalogs sind die Sicherstellung der Verfügbarkeit der zu schützenden Systeme und Daten, die Sicherstellung der Integrität der verarbeiteten Informationen und Systeme und die Gewährleistung der Vertraulichkeit der verarbeiteten Informationen.

Mit der Einführung eines Informationssicherheits-Managementsystems und der Umsetzung der ISO 27001 optimierte die Stadtwerke Lauterbach GmbH bereits 2017 die Sicherheit und Qualität ihrer IT-Systeme nachhaltig. "Kunden und Partner wissen somit mit den Stadtwerken Lauterbach einen verantwortungsbewussten und vertrauensvollen Geschäftspartner an ihrer Seite. Denn Datensicherheit, bestmögliche Netzstabilität und Versorgungssicherheit sind ein zentrales Qualitätsmerkmal der Stadtwerke. Die Zertifizierung ist insoweit auch ein Instrument zur Steigerung des Vertrauens und der Transparenz gegenüber Partnern, Kunden und der Öffentlichkeit", so die Geschäftsführerin der Stadtwerke Lauterbach GmbH, Heike Habermehl.

Im Dezember wurde die Stadtwerke Lauterbach GmbH durch ein Zertifizierungsaudit erneut mit dem Zertifikat ISO/IEC 27001 für die IT-Systeme für die Energieversorgung ausgezeichnet. Die Zertifizierungsgesellschaft GUTcert bescheinigt dem Unternehmen damit die erfolgreiche Einführung und Anwendung eines Informationssicherheitsmanagementsystems.

Anzeige

"Für uns ist es sehr wichtig, die Anforderungen an das Informationssicherheits-Managementsystem zu identifizieren und die IT-Sicherheitsanforderungen der Bundesnetzagentur durch die Zertifizierung nach ISO 27001 zu erfüllen", erklärt Heike Habermehl. "Mit der Beauftragung der Zertifizierungsstelle GUT Certifizierungsgesellschaft für Managementsysteme mbH aus Berlin stellten sich die Stadtwerke der Herausforderung, sich von einem unabhängigen Auditor überprüfen zu lassen. Dieser konnte einen neuen Blick auf das Unternehmen werfen und die Einhaltung aller Forderungen der geprüften Standards bestätigen."

Thomas Rotter, gemeinsamer IT-Sicherheitsbeauftragter der Stadtwerke Lauterbach, Hünfeld und Schlitz ist in enger Zusammenarbeit mit den zuständigen Mitarbeitern der Stadtwerke Lauterbach, Marc Dittert sowie Matthias Ertl, für die korrekte Organisation und Dokumentation des IT-Sicherheitsmanagements verantwortlich.