Groß-Gerau hat Aufstieg im Visier

Hauchdünn verliert Maik Schamber (HSG Büttelborn) in der Luftpistolen-Oberliga gegen Evelin Kaiser (Groß-Gerau). Nach dem 371:371 entscheidet die bessere Schlussserie (92:91) für die PSG-Schützin. Archivfoto: Werner Wabnitz

Am dritten Wettkampftag der Oberliga Süd festigten die Groß-Gerauer Luftpistolenschützen hinter der Zweitliga-Reserve des SV Klein-Welzheim ihren zweiten Tabellenplatz. Sie...

Anzeige

KREIS GROSS-GERAU. Am dritten Wettkampftag der Oberliga Süd festigten die Groß-Gerauer Luftpistolenschützen hinter der Zweitliga-Reserve des SV Klein-Welzheim ihren zweiten Tabellenplatz. Sie haben nach drei Siegen in Folge die Grundlage geschaffen, um den Wiederaufstieg in die Hessenliga ins Visier zu nehmen.

Den 3:2-Erfolg bei der HSG Büttelborn verdankten die Groß-Gerauer den hinteren Mannschaftspositionen, auf denen Guiseppe Di Giorgio (355:352 gegen Kerstin Gieseke) und Keno-Tristan Leiß (363:348 gegen Andreas Mühlhans) zwei Einzelpunkte holten. Sie hatten mit ihren Siegen den größten Anteil am dritten Mannschaftspunkt über die Gesamtringzahl (1447:1442). Auf der PSG-Spitzenposition kam Maik Schamber über ein 371:371 gegen Evelin Kaiser nicht hinaus und gab den Punkt aufgrund der schlechteren Schlussserie mit 91:92 Ringen ab. Den zweiten Büttelborner Einzelpunkt holte Christian Boos, der mit 371:358 Ringen gegen Michael Meyer gewann.

Mit 60 Teilnehmern im Alter ab 51 Jahren wurde am Wochenende auf der Zehn-Meter-Standanlage des Astheimer Schützenvereins das vierte Auflage-Ranglistenturnier im Schützenbezirk Rhein-Main-Modau ausgetragen. In der Mannschaftswertung setzten sich die Astheimer Gastgeber weiter von den Konkurrenten ab und vergrößerten ihren Vorsprung auf über 20 Ringe gegenüber den zweitplatzierten Darmstädter PSG-Schützen.

Ihre bisher beste Teamleistung zeigten die Wallerstädter Linda Betz (313,9 Ringe), Gabi Mörtel (312,2) und Bernd Wilke (312,2), die sich in der Rangliste der Mannschaften auf den vierten Platz verbesserten. In der Einzelwertung baute Bernd Wilke bei den Senioren II (61 bis 65 Jahre) den Vorsprung auf seine Vereinskameraden Reinhard Schäfer (309,6) und Hans Jürgen Betz (308,4) auf fast neun Ringe aus.

Anzeige

Auch bei den Frauen führen in der Seniorenklasse I (51 bis 60 Jahre) drei Wallerstädterinnen die Rangliste an: Gabi Mörtel behauptete den ersten Rang knapp vor Linda Betz und Christina Hirsch.