Drei Spiele, drei Punkte: SG steigt ab

Es hat nicht mehr gereicht. Auch wenn ihnen in Friedrichshafen-Ailingen ein toller Abschlussspieltag gelang, mussten die Fünfer-Radballer der SG Worfelden/Heddernheim am Ende...

Anzeige

WORFELDEN. Es hat nicht mehr gereicht. Auch wenn ihnen in Friedrichshafen-Ailingen ein toller Abschlussspieltag gelang, mussten die Fünfer-Radballer der SG Worfelden/Heddernheim am Ende doch den Abstieg aus der Bundesliga hinnehmen. Drei Punkte aus drei Partien waren zu wenig, um den letzten Platz noch abzugeben. Nächste Saison gehen sie wieder in der Oberliga an den Start.

Mussten Andreas Brümmer (beruflich verhindert) und Keeper Jannik Bathmann (Ellenbogenprobleme) am Wochenende passen, hatte sich Sebastian Reichert bereit erklärt, mit an den Bodensee zu fahren. Und erwies sich als die erwartete Verstärkung. Diesmal mit René Brück im Tor, ließ die SG im Gegensatz zu den vielen Gegentreffern an den ersten beiden Spieltagen nun ganze drei Tore zu.

Wie Martin Thill berichtete, hätten sich alle Konkurrenten überrascht gezeigt, dass er mit seiner Mannschaft so weit unten steht. „Es hat aber auch gut funktioniert. Schon zu Beginn haben wir richtig gut losgelegt gegen Reichenbach und sind nach einer schönen Kombination schon in der zweiten Minute durch Markus Ludwig in Führung gegangen.“

Vergab Ludwig vor der Pause zwei Großchancen und scheiterte Reichert zweimal an der Latte, folgten in der zweiten Halbzeit zwei weitere Alutreffer von Thill und Reichert. Doch der Ball wollte einfach nicht ins Netz. Anstatt frühzeitig alles klar zu machen, kassierte die SG sechs Minuten vor Schluss den Ausgleich. Und musste das Spiel am Ende noch bitter verloren geben. „Wir haben nach dem 1:1 aufgemacht, denn wir mussten ja unbedingt gewinnen, kriegen aber in der letzten Sekunde das 1:2“, beklagte Thill.

Anzeige

Der Abstieg war damit so gut wie besiegelt. Als das Quintett aus Worfelden und Heddernheim auch im zweiten Kellerduell gegen die SG Denkendorf/Kemnat ein 1:0 nicht halten konnte und mit einem 1:1 vom Feld ging, stand der Gang in die Oberliga endgültig fest. Trotzdem gab die SG zum Abschluss gegen den gastgebenden RVI Ailingen noch mal alles, sodass nach einem Siebenmetertor von Martin Thill ein 1:0-Sieg heraussprang – der einzige der Saison. „Nächstes Jahr“, so versicherte Thill schon jetzt, „werden wir wieder den Aufstieg in Angriff nehmen.“

SG Worfelden/Heddernheim: Oliver Brück, Markus Ludwig, Martin Thill, Arne Mansche, Sebastian Hofbauer, Sebastian Reichert.

Ergebnisse: RSV Reichenbach - RVI Ailingen 2:3, RV Krofdorf - SG Denkendorf/Kemnat 1:1, SG Worfelden/Heddernheim - RSV Reichenbach 1:2, RV Krofdorf - RVI Ailingen 2:1, SG Worfelden/Heddernheim - SG Denkendorf/Kemnat 1:1, RV Krofdorf - RSV Reichenbach 2:0, SG Worfelden/Heddernheim - RVI Ailingen 1:0, RV Gärtringen - RVW Naurod 2:2, RSG Ginsheim - RSV Waldrems 1:0, SG Iserlohn/Leeden - RVW Naurod 2:3, RSG Ginsheim - RV Gärtringen 3:0, SG Iserlohn/Leeden - RSV Waldrems 0:1, RSG Ginsheim - RVW Naurod 2:0, SG Iserlohn/Leeden - RV Gärtringen 1:4.

Tabelle: 1. RV Gärtringen (22 Punkte/20:10 Tore), 2. RV Krofdorf (22/21:12), 3. RSV Waldrems (18/23:7), 4. RSG Ginsheim (15/14:9), 5. RVW Naurod (14/14:12), 6. RVI Ailingen (12/13:16), 7. RSV Reichenbach (8/13:20), 8. SG Denkendorf/Kemnat (8/12:20), 9. SG Iserlohn/Leeden (7/18:23), 10. SG Worfelden/Heddernheim (4/6:25).

Von Gabi Wesp-Lange