Wutausbruch: Marc Rosset zerschlägt Hingis’ Titeltraum

aus Zeit-Lupe

Thema folgen
Siegchance vertan: Der Schweizer Marc Rosset muss im entscheidenden Match beim Hopman-Cup aufgeben. Archivfoto: imago

Schweizer Team gibt 1996 beim Hopman-Cup den möglichen Sensationssieg im entscheidenden Moment aus der Hand, weil Marc Rosset die Contenance verliert.

Anzeige

. Der Hopman-Cup gleicht 1996 einem modernen Tennismärchen, allerdings nur bis zum spielentscheidenden Satz: Die 15-jährige Martina Hingis spielte im australischen Perth ein überragendes Turnier, ihr schweizerischer Teampartner Marc Rosset wuchs über sich hinaus und gab bis zum Finale im Einzel keinen einzigen Satz ab.

Im Endspiel am 6. Januar 1996 gegen die an Nummer eins gesetzten Kroaten dominierten die Außenseiter das Geschehen. Hingis gewann ihr Match gegen Iva Majoli souverän. Gegen Aufschlagkönig Goran Ivanisevic war der zwei Meter große Rosset zwar im entscheidenden Moment zu unkonzentriert, doch hatten sich die beiden Schweizer die erstmalige Titelchance für ihr Land redlich verdient. Das Mixed sollte es richten.

Der Depp der Nation

Rosset, der bereits vier Jahre zuvor beim olympischen Tennisturnier in Barcelona die gesamte Weltelite düpierte und sich sensationell die Goldkrone aufsetzte, ließ sich von der Euphorie seiner jungen Partnerin anstecken, servierte gewohnt stark und sicherte so den ersten Satz mit 6:3. Die Kroaten schlugen im Tie-Break des zweiten Satzes zurück – und ermöglichten so nicht nur den finalen Satz sondern dem Zürcher Boulevardblatt „Blick“ auch eine hämische Schlagzeile: „Schweizer Sportler können aufatmen – die Dummheit des Jahres steht schon fest.“ Der Depp der Nation? Marc Rosset.

Anzeige

Im dritten Satz versiebten er und Hingis beim Stand von 5:4 vier Matchbälle. Darüber ärgerte sich der sonst großartig aufspielende Rosset so sehr, dass er seine Faust heftig auf eine Werbebande schlug. Zwei gewonnene Punkte später das Aus: Rosset hatte sich bei seinem Wutausbruch einen Haarriss im kleinen Finger der Schlaghand zugezogen und musste beim Stand von 6:3 6:7, 5:5 und 30:0 Punkten aufgeben. So kurz vor der Krönung eines tollen Turniers.

Während die sonst so fröhliche Hingis völlig in Tränen ausbracht, feierten die sichtlich überraschten Kroaten ihren ersten internationalen Titel. Goran Ivanisevic, mit Rosset befreundet, kommentierte mit dem Pokal in Händen: „Auf diese Art kann man nur gewinnen, wenn man gegen Marc spielt.“