Hertha-Wechsel? Das sagt Sandro Schwarz zu den Spekulationen

aus Mainz 05

Thema folgen
Zieht es Sandro Schwarz, den früheren Mainzer Trainer, von Moskau nach Berlin? Archivfoto: dpa

Sandro Schwarz soll Medienberichten zufolge neuer Cheftrainer von Hertha BSC werden. Am Freitag hat sich der Ex-05-Coach dazu geäußert.

Anzeige

MOSKAU. Sandro Schwarz war klar, dass die Fragen kommen. Eigentlich soll es bei dieser Pressekonferenz am Freitag um das russische Pokalfinale in zwei Tagen gehen. Natürlich spielen aber auch die Spekulationen über seinen möglichen Wechsel nach dieser Saison zu Hertha BSC eine große Rolle. Und schon der zweite Reporter will wissen, ob es sein letzter Auftritt als Cheftrainer von Dinamo Moskau sei. Schwarz antwortet: „Es steht ja noch gar nicht fest, dass es mein letztes Spiel als Cheftrainer hier ist.“ Der 43-Jährige schiebt hinterher: „Es ist das letzte Spiel für uns in dieser Saison. Und darauf freuen wir uns.“

Am Sonntag fordert Dinamo den Stadtrivalen Spartak im Pokal-Endspiel. Schwarz könnte seinen ersten großen Titel als Cheftrainer holen. Wie der „Kicker“ berichtet, wolle Schwarz anschließend seinen vorzeitigen Abgang verkünden und den Deal mit der Hertha in trockene Tücher bringen. Demnach sollen sich der Ex-Coach des FSV Mainz 05 und Berlins Sportchef Fredi Bobic bereits einig sein. Nach Informationen dieser Zeitung ist aber noch nichts unterschrieben.

Anzeige

„Ich will bis Sonntag das Bestmögliche herausholen“

Zurück zur Pressekonferenz. Der nächste Reporter fragt gezielt nach der Hertha. Schwarz weicht erneut aus, sagt: „Ich weiß, mir ist bewusst, dass viel berichtet wird. Aber es ist nicht meine Aufgabe, dies zu kommentieren.“ Der gebürtige Mainzer fügt hinzu: „Wir wissen alle, in welch schwieriger Situation wir uns außerhalb des Sports befinden.“ Er meint - ohne es aussprechen zu wollen, weil in Russland harte Strafen drohen - den Angriffskrieg in der Ukraine. Schwarz hatte sich anders als andere ausländische Trainer dagegen entschieden, Russland zu verlassen. Warum - das betont er noch mal: „Mein Fokus gilt ganz klar den Mitarbeitern und Spielern unseres Clubs. Ich will bis Sonntag das Bestmögliche herausholen.“ Alles Weitere werde danach besprochen. Der Vertrag von Schwarz läuft eigentlich noch bis 2024. Die Anzeichen verdichten sich jedoch, dass der 43-Jährige im Sommer in die Bundesliga zurückkehrt.

Lesen Sie auch unseren Hintergrundbericht: Sandro Schwarz und Hertha - passt das?