Annie Taylor - Niagara-Fälle runter in einem Holzfass

aus Zeit-Lupe

Thema folgen
Annie Edson Taylor neben ihrem Fass, mit dem sie am 24. Oktober 1901 die Niagarafälle befuhr. Archivfoto: gemeinfrei

„Königin des Nebels“ hieß das Eichenholzfass, mit dem Annie Taylor zur ersten Stuntfrau der Welt mutierte. Die US-Lehrerin überlebte 1901 die mörderische Fahrt und...

Anzeige

. Als Annie Edson Taylor gegen 16.40 Uhr aus ihrer „Queen of the Mist“ steigt, hat sie neben einer Verletzung am Hinterkopf einen veritablen Schock, aber gleichzeitig auch ihre ganz persönlichen Stunden Ruhm. Denn die amerikanische Lehrerin war an diesem 24. Oktober 1901 soeben mit einem 1,40 Meter langen und 0,9 Meter breiten Eichenholzfass, getauft auf diesen ungewöhnlichen Namen, der „Königin des Nebels“ bedeutet, die Niagara-Fälle hinuntergefahren. Und, im Gegensatz zum berühmten Langstreckenschwimmer Matthew Webb, der 18 Jahre zuvor beim Durchqueren der Fälle scheiterte, hat die 63-Jährige ihren waghalsigen Stunt auch überlebt.

Sportliche Herausforderung seit Blondins Querung

Die Niagara-Fälle galten um die Jahrhundertwende als Magnet für Akrobaten und Stuntverrückte aller Art, nachdem der Franzose Charles Blondin im Jahr 1859 als erster Mensch die Wasserfälle zwischen US-Bundesstaat New York und der kanadischen Provinz Ontario auf einem Hochseil überquert hatte.

Bei einem Testlauf des Fasses ließ Taylor noch einer Katze den Vortritt. Doch als es eine Woche später um den sportlichen Rekord ging, saß die New Yorkerin höchstselbst in dem Fass, mit an Bord lediglich Atemluft, hineingepresst mit einer Fahrradpumpe, das Fass für die bessere Lage im Wasser mit einem Amboss beschwert und sicher mit einem Korken verschlossen.

Anzeige

Pünktlich um 16.05 Uhr wurde das Fass auf US-Terrain vom Begleitboot gelöst, nach 18 Minuten erreichte Taylors Gefährt die Horseshoe Falls auf der kanadischen Seite. Den Abschluss der rasanten Fahrt bildete der Sturz von der Kante 53 Meter in die Tiefe. Annie Taylor erlangte über Nacht Weltruhm. Seit 1980 gilt das Befahren der Niagara-Fälle im Übrigen als Straftat.