Elf hessische Volltreffer zum Kantersieg an der Nahe

(kri). Beim vermeintlich schwächsten Klassenkameraden einen echten Kantersieg gelandet: Mit 11:0 (4:0) Toren nahmen die Hockeyspieler des Rüsselsheimer RK die vierte...

Anzeige

BAD KREUZNACH. Beim vermeintlich schwächsten Klassenkameraden einen echten Kantersieg gelandet: Mit 11:0 (4:0) Toren nahmen die Hockeyspieler des Rüsselsheimer RK die vierte Saisonhürde in der Zweiten Regionalliga Südwest überaus eindrucksvoll, zumal in den 210 Spielminuten zuvor gerade mal sechs Treffer zu Buche standen. „Die haben anfangs schon eine gewisse Art von Widerstand gezeigt, aber insgesamt natürlich längst nicht mehr die Qualität von früher. Wir haben nach einer Ecke durch Nils Büttner recht früh geführt und danach druckvoll weitergemacht, allerdings bei einer Vielzahl weiterer Möglichkeiten nicht konsequent zu Ende gespielt. Es hätte zur Pause auch 7:0 oder 8:0 stehen können“, fasste Volker Schädel das weitgehend einseitige Kräftemessen an der Nahe zusammen.

Der Trainer des Tabellenzweiten war ansonsten mit der Vorstellung seiner geschlossen auftretenden Mannschaft weitgehend zufrieden. „Wir haben uns in der Halbzeit vorgenommen, druckvoll weiterzumachen, was sich in drei schnellen Treffern niedergeschlagen hat“, berichtet Schädel. Nach dem 7:0 leisteten sich die Hessen dann eine kleine Auszeit, doch der KHC konnte zwei Strafecken in dieser Phase nicht zum ersten Saisontor nutzen. Der RRK um den nach überwundener Handverletzung gut auftrumpfenden Kapitän Phil Bosche setzte nach und hatte am Ende dank neun unterschiedlicher Torschützen zweistellig gewonnen. Spitzenreiter Hanauer THC indes hat noch immer drei Tore mehr erzielt und zudem zwei Punkte mehr auf dem Konto.

RRK: Traum; Pabst, Rapp (1), Miczka, Schaffarczyk, Voigt, Bosche (1), Bachtadse, Knoll (1), Petersen (2), Hajri (2), Büttner (1), Klee, Isselhard (1), Schwarz (1), Schrick (1).