Hüttenbergs Tomáš Sklenák verkündet Karriereende

Sagt Goodbye: Tomáš Sklenák legt den Handball endgültig zur Seite. Foto: Martin Weis

Handballer Tomáš Sklenák beendet seine Karriere im Alter von 38 Jahren, bleibt Zweitligist TV Hüttenberg aber weiterhin erhalten.

Anzeige

. hüttenberg (am). Sein Wackler gehört in die "Hall of Fame" der Handball-Bundesliga. Denn die schnelle Körpertäuschung von Tomáš Sklenák im Angriffseinsatz Mann gegen Mann in Richtung Tor muss in eine Ruhmeshalle dieser Sportart, wenn es sie einmal gibt. Denn sie hat dem tschechischen Routinier ein Alleinstellungsmerkmal im Oberhaus verschafft. Beim TV Hüttenberg, dessen Trikot er seit 2015 getragen hat, beendet der Rückraumspieler nun seine Karriere. Mit dem TVH gelang Sklenák der Durchmarsch von der 3. Liga in die 1. Bundesliga. In 229 Erst- und Zweitligaspielen erzielte er 552 Tore.

"Ich bin nicht mehr der Jüngste und mein Körper verzeiht mir die Anstrengungen nicht mehr so einfach. Ich bin mit meiner Familie seit 15 Jahren in Deutschland und sie haben mich immer unterstützt. Jetzt ist es an der Zeit, etwas zurückzugeben und den Handball etwas ruhen zulassen", verabschiedet sich Sklenák in einer Pressemitteilung der Blau-Weiß-Roten, den er in anderer Funktion erhalten bleibt.

"Tomáš ist ein besonderer Mensch, immer herzensgut und offen gegenüber den Fans. Sportlich ein absoluter Top-Athlet. Wir verstehen, dass er mit nun 38 Jahren kürzertreten möchte, meinetwegen hätte er aber auch gerne noch länger spielen können", ergänzt Hüttenbergs Geschäftsführer Fabian Friedrich. Bis 2005 spielte Sklenák in Tschechien für SKP Frydek-Mistek. Danach wechselte er für zehn Jahre zum ThSV Eisenach. Für das tschechische Nationalteam war er in 60 Länderspielen im Einsat, erzielte 143 Tore. Und nur ganz am Rande. Beim ThSV Eisenach ist Tomáš Sklenák bereits in die Hall of Fame aufgenommen worden.