Rhein-Neckar Löwen sind keine Party-Verderber

Beim 34:37 bei Meister SC Magdeburg verabschiedet sich Andy Schmid mit einem persönlichen Saisonrekord aus Mannheim.

Anzeige

MANNHEIM. (bore). Zum Saisonabschluss gab es für die Bundesliga-Handballer der Rhein-Neckar Löwen noch eine Niederlage beim Meister. Die Mannheimer unterlagen dem SC Magdeburg mit 34:37 (19:20). Überragend bei den Löwen: Andy Schmid, der in seinem letzten Spiel für die Badener 13 Tore erzielte und passenderweise in seiner 400. Bundesligapartie einen persönlichen Saisonrekord aufstellte. Auch Torwart Joel Birlehm war mit 13 Paraden ein starker Rückhalt. Zu einem Punktgewinn reichte es für die Löwen, die die Saison auf Platz zehn abschließen, trotzdem nicht.

„Das war noch einmal ein gutes Spiel. Wir haben mit der besten Mannschaft der Runde lange gut mitgehalten. Zum Schluss haben Kleinigkeiten zum Sieg gefehlt“, befand Löwen-Trainer Ljubomir Vranjes, der kurzfristig mit Mait Patrail und Ilija Abutovic zwei etatmäßige Innenblock-Spieler ersetzen musste.

Beide Offensivreihen hatten richtig Spaß, lange blieb die Partie eng. Niclas Kirkelökke gelang für die Mannheimer das 26:25 (40.). Der Däne sorgte auch für das 27:25 (41.). Doch die Magdeburger zeigten in der Schlussviertelstunde, warum sie Meister wurden. Das Team von Coach Bennet Wiegert, der nach Spielschluss als Trainer der Saison ausgezeichnet wurde, kam nach einer Auszeit stark zurück und drehte mit einem 4:0-Lauf die Partie. Magnus Saugstrup machte das 30:28 (48.), nach Tim Hornkes Tor zum 36:31 war das Spiel entschieden, und die Party des SCM konnte beginnen.

Löwen: Birlehm, Appelgren, Katsigiannis (Tor): Schmid (13/6), Zacharias, Kirkeløkke (4), Knorr (3), Helander (3), Abutovic, Lagergren, Groetzki (2), Horžen (4), Michalski, Gislason, Kohlbacher (5).

Anzeige

Schiedsrichter: Thiyagarajah/Thiyagarajah (Gummersbach). – Zuschauer: 6496. – Strafminuten: 0:6.