Anadin Suljakovic fehlt der HSG Wetzlar mehrere Wochen

Es ist quasi zum Schreien: Der Wetzlarer Torhüter Adnan Suljakovic wird bei der HSG wegen einer Knieverletzung mehrere Wochen ausfallen. Foto: Ben

Zu den beiden Langzeitverletzten des Handball-Bundesligisten hat sich ein Torhüter gesellt. Deshalb soll nun ein Drittliga-Keeper an die Seite von Till Klimpke aufrücken.

Anzeige

WETZLAR. Verletzungspech bei der HSG Wetzlar: Der Handball-Bundesligist muss mindestens sechs Wochen auf Anadin Suljakovic verzichten. Wie der Verein mitteilt, hast sich der Torhüter im Training eine Innenbandverletzung im rechten Knie zugezogen. Das ist das Ergebnis von eingehenden Untersuchungen bei Mannschaftsarzt Marco Kettrukat.

In der Saison stand Suljakovic in allen 25 Pflichtspielen im Kader der Wetzlarer Jungs. Für den Asienmeister rückt der dritte Torhüter Marcel Kokoszka ins Bundesligateam, der bisher in der 3. Liga für die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen auflief.

undefinedEs gibt nie einen guten Zeitpunkt für Verletzungen, aber natürlich ist es für Anadin extrem unglücklich. Wir haben noch neun wichtige Spiele, und die Belastung wird für Till Klimpke mit den Ligaspielen und der Nationalmannschaft nicht einfach. Marcel hat in den letzten Monaten fleißig trainiert und geduldig auf seine Chance gewartet. Jetzt eröffnet sich die Möglichkeit für ihn, seine Qualitäten in der Bundesliga zu präsentierenundefined, so Torwarttrainer Jasmin Camdzic.

Der aktuelle Tabellenfünfte der 1. Liga muss damit in den nächsten Wochen auf die Langzeitverletzten Alexander Feld, Patrick Gempp sowie jetzt Anadin Suljakovic verzichten.