VfB Ginsheim startet mit 0:4-Klatsche in die Verbandsliga

Im ersten Saisonspiel bei TS Ober-Roden setzt es vier Gegentreffer in 18 Minuten. Trainier Melunovic ist sauer und spricht von "Arroganz und hochnäsigem Fußball".

Anzeige

OBER-RODEN. Einen bösen Fehlstart in die neue Saison erlebte Fußball-Verbandsligist VfB Ginsheim bei TS Ober-Roden. Mit vier individuellen Patzern binnen 18 Minuten handelte sich der Hessenliga-Absteiger eine 0:4 (0:4)-Klatsche ein.

Aber es waren nicht die Fehler allein, die Trainer Ermin Melunovic verstimmten. "Die Mannschaft muss erst mal in der Verbandsliga ankommen", sagte der so richtig bediente Übungsleiter: "Mit Arroganz, mit hochnäsigem Fußball kannst du nichts gewinnen - nicht in der Hessenliga und auch nicht in der Verbandsliga."

Nachdem seine Mannschaft in der Anfangsphase noch mitgehalten hatte, bestrafte Josias Fekade den ersten Ginsheimer Aussetzer mit dem 1:0 (12.). "Das war der Anfang vom Ende", so Melunovic. Für Kewin Siwek war sein Treffer ebenfalls ein Leichtes (21.). Danach war der VfB Ginsheim erst recht von der Rolle. Der zweimalige Torschütze Luis Roth schraubte das Ergebnis in eine für die Gäste debakulöse Höhe.

Melunovic' mutmaßlich furiose Halbzeitansprache sorgte zumindest dafür, dass sich die Ginsheimer nach der Pause zusammenrissen. Sie ließen zwar keine weiteren Gegentreffer mehr zu, nach vorne aber krankte das Spiel der Blau-Weißen weiter an mangelnder Durchsetzungsfähigkeit in Gegners Strafraum. Daniel Thur (69., 71.) und Eray Öztürk (82.) verfehlten das Ziel mehr oder weniger knapp.

Anzeige

VfB Ginsheim: Staegemann - Vietze (46. Onyia), Ünal (88. Mohamed), Nemeth, Baljak (46. Speranza), Kohnhäuser, Scholz (83. Gropeanu), Oriana (69. Hwang), Öztürk, Manneck, Thur.

Tore: 1:0 Fekade (12.), 2:0 Siwek (21.), 3:0, 4:0 Roth (27., 30.).

Schiedsrichter: Czypull (Reichenbach).

Zuschauer: 150.