SG/VfR Dersim Rüsselsheim verdient sich einen Punkt

Der Fußball-Verbandsligist überrascht beim Tabellendritten in Darmstadt. Der VfB Ginsheim II kassiert dagegen in Frankfurt die nächste hohe Niederlage.

Anzeige

DARMSTADT/FRANKFURT. (maj). Kreispokalsieger SG VfR/Dersim Rüsselsheim hat beim Tabellendritten Rot-Weiß Darmstadt in der Fußball-Verbandsliga Süd einen Achtungserfolg gefeiert. Der designierte Absteiger VfB Ginsheim II hingegen kassierte nach gutem Beginn bei den Sportfreunden Frankfurt erneut eine deftige Pleite.

Rot-Weiß Darmstadt – SG VfR/Dersim Rüsselsheim 0:0. „Wir waren näher am Sieg, aber das Unentschieden am Ende ist nicht ungerecht“, meinte SG-Teammanager Cem Ilhan nach der Punkteteilung beim Dritten aus Darmstadt. Im Abstiegskampf sei das Unentschieden des Kreispokalsiegers zumindest als „Teilerfolg“ zu werten, betonte Ilhan. Auf dem für die Spielgemeinschaft ungewohnten und aufgrund einiger Löcher schwer zu bespielenden Rasenplatz agierten beide Teams überwiegend mit langen Bällen, was nicht von Erfolg gekrönt war. Die beiden besten Chancen für die Rüsselsheimer hatte Amin Kouraji (60./73.), doch beide Male wurde der Ball noch kurz vor der Linie geklärt. Somit bleiben die weiter abstiegsgefährdeten Kicker aus der Opelstadt zumindest im dritten Punktspiel hintereinander ungeschlagen.

SG/VfR Dersim Rüsselsheim: Juricic – Aboub, Kouraji, Günel, Akgöz (12. Paulo/83. El Ouasdi), Oliveira, Pascali, Neuanfang, Gül (64. Efil), Donkov, Yildiz. Schiedsrichter: Schandry (Königstein). Zuschauer: 130.

FFV Sportfreunde Frankfurt – VfB Ginsheim II 5:1 (2:0). Bis zur Führung der Sportfreunde hatten die Altrheinkicker durch Dennis Profumo, Oualid Garte und Brad Ripplinger gleich drei gute Möglichkeiten, die jedoch ungenutzt blieben. Nach dem Seitenwechsel versuchten sich die Ginsheimer nach zwei „unglücklichen Gegentoren“, wie VfB-Trainer Roberto Fucci es formulierte, ins Spiel zurückzukämpfen. Doch mit dem 3:0 per Strafstoß durch Danyal Tekin (49.) war die Partie dann endgültig gelaufen. „Das sind eben junge Spieler, die noch lernen müssen, mit solchen Gegentoren umzugehen“, nahm Fucci seine Spieler nach der Niederlage in Schutz. Immerhin: Der sehenswerte Ehrentreffer durch Georgij Bichinashvili aus 25 Metern zum 1:5 (87.) sorgte zumindest noch für einen halbwegs versöhnlichen Abschluss aus Ginsheimer Sicht.

Anzeige

VfB Ginsheim II: Erb – Aidoud, Bichinashvili, Ripplinger, Neukum (46. Bouazzati), Fiandaca, Profumo (46. Wolf), Nagayoshi, Gropeanu, Garte, Smajovic (76. Terzic). Tore: 1:0 Signorelli (22.), 2:0 Rovcanin (33.), 3:0 Tekin (49/FE.), 4:0 (72.), 5:0 (83./beide Signorelli), 5:1 Bichinashvili (87.); Schiedsrichter: Römer-Lenssen (Darmstadt). Bes. Vork.: Seitz hält Foulelfmeter von Smajovic (VfB/75.). Zuschauer: 60.