SG Rüsselsheim im grauen Alltag nach Pokal-Triumph

So sehen Sieger aus: Die Verbandsliga-Fußballer der SG Rüsselsheim feiern am Donnerstagabend den Kreispokalsieg. Über den Erfolg freuen sich (oben von links) Ayoub El Hamsi, Fabijan Juric, Markus Neufang Tare, Oktay Bulut (Trainer), Donko Donkov, Ercan Askinartar, Mehmet Yildirim, Serhat Yildiz, Antonio Pascali, Mehmet Gül, Carlos Eduardo Gomes de Paulo, Berkan Acabay (hinten), Emin Yalin, Varol Akgöz, Nabil Kabbouz sowie (unten von links) Carlos César de Sousa, Yusuf Efil, Zakaria El Ouasdi, Chem Ilhan (Teammanager), Douglas de Castro Oliveira, Güney Günel und Mohamed Amin Kouraji. Foto: Uwe Krämer

Der Fußball-Verbandsligist ist gegen SV der Bosnier gefordert. Der VfB Ginsheim II erwartet den Spitzenreiter.

Anzeige

RÜSSELSHEIM/GINSHEIM. Nach dem außergewöhnlichen Triumph im Kreispokal-Finale gegen den Fußball-Hessenligisten VfB Ginsheim am Donnerstagabend (5:3 nach Elfmeterschießen) muss die SG Rüsselsheim schon am Sonntag wieder im grauen Verbandsliga-Alltag gegen den SV der Bosnier ran (15.30 Uhr). Um 13 Uhr empfängt der VfB Ginsheim II den SV Unter-Flockenbach.

Während die Kreispokal-Saison der Automobilstädter einen perfekten Abschluss fand, kämpfen sie in der Meisterschaftsrunde noch immer gegen den Abstieg. Bei einem Spiel weniger hat die SG zwei Punkte Rückstand auf Oberrad, das den ersten Nichtabstiegsplatz belegt. Hinter der SG lauert derweil der nächste Gegner mit drei Zählern weniger. „Wichtig ist, dass wir den Vorsprung mindestens halten, besser ausbauen“, weiß SG-Teammanager Cem Ilhan. Gleichwohl warnt er vor den Bosniern: „Sie sind kampfstark und geben nie auf, haben Rückstände schon oft aufgeholt. Dazu kommt, dass sie in der Offensive einige begabte Akteure haben.“

Eine feurige Partie kann man auch deshalb erwarten, weil für die Frankfurter ein Sieg nahezu Pflicht ist, wenn sie den Klassenerhalt noch im Auge behalten wollen. Das Hinspiel endete 2:0 für die Rüsselsheimer.

VfB Ginsheim II: Nachdem der VfB vergangene Woche beim Tabellenzweiten ran musste, kommt nun der Primus an den Altrhein. Im Hinspiel fertigte Unter-Flockenbach die Ginsheimer Reserve 6:2 ab, und auch jetzt sind die Bergsträßer der haushohe Favorit. Für den VfB, der mit 15 Punkten Rückstand auf das rettende Ufer weit abgeschlagen ist, wäre ein Sieg Pflicht, um sich zumindest noch rechnerische Chancen auf den Klassenerhalt zu bewahren.