Niederlagen zum Abschluss für SG Rüsselsheim und VfB II

Laufduell: Die SG Rüsselsheim (links Markus Tare Neufang) unterlag beim Saisonfinale der Verbandsliga mit 2:4 gegen Meister SV Unter-Flockenbach (rechts Nils Eckstein). Foto: Andre Dziemballa

Die beiden Fußball-Verbandsligisten stecken beim Saisonfinale insgesamt zehn Treffer ein. Bei den Rüsselsheimer gibt es Abschiede: Das Trainer-Team geht.

Anzeige

RÜSSELSHEIM. Beide heimischen Teams in der Fußball-Verbandsliga Süd verabschiedeten sich mit Niederlagen aus der Spielzeit 2021/22.

SG Rüsselsheim – SV Unter-Flockenbach 2:4 (1:2). „Das Spiel hatte den Charakter eines Freundschaftsspiels“, beschrieb SG-Teammanager Cem Ilhan die Stimmung der letzten Partie der Saison. Für beide Teams ging es um nichts mehr: Die Hausherren hatten den Klassenerhalt bereits vor einigen Wochen klargemacht, die Gäste standen schon als Meister und Aufsteiger fest. Graidia und Hebling hatten Unter-Flockenbach früh in Führung gebracht (14./17.), Ali Göratas traf vor der Pause zum Anschluss (39.).

Durch weitere Treffer von Arikan und Zyprian (62./76.) machte der Meister alles klar, Göretas verkürzte kurz vor dem Schlusspfiff (89.). „Wir haben uns ordentlich verabschiedet und wollen uns nun gut auf die neue Saison vorbereiten“, fasste Ilhan zusammen. In diese wird das Team mit einem neuen Trainerteam gehen, Coach Oktay Bulut und sein Co-Trainer Nabil Kabbouz werden dann nicht mehr an der Seitenlinie stehen.

SG Rüsselsheim: Juricic (88. Acar) – Acabay, Kouraji, Gül, Göratas, Tümer, Akgöz, Akgüloglu, Pascali, Neufang (50. Günel), El Ouasdi.

Anzeige

Tore: 0:1 Graidia (14.), 0:2 Hebling (17.), 1:2 Göratas (39.), 1:3 Arikan (62.), 1:4 Zyprian (76.), 2:4 Göratas (89.). Schiedsrichter: Mustafa (Frankfurt). Zuschauer: 120.

Germania Großkrotzenburg – VfB Ginsheim II 6:3 (1:2). Das Ziel, die Saison nicht als Schlusslicht zu beenden, konnte Ginsheim nicht erreichen. Das Team von Interims-Trainer Marcel Stein kassierte zunächst ein frühes Gegentor (2.), kam dann besser ins Spiel und drehte die Partie durch Tore von Tom Kohnhäuser und Brad Ripplinger (22./35.). Auf zwei weitere Gegentore kurz nach der Halbzeit (47./54.) antwortete Kohnhäuser schnell (56.). „Danach haben wir aber alles verloren“, kritisierte Stein. „Weder Kampfgeist noch der Wille, zu gewinnen, war noch vorhanden. Das war die schlechteste Halbzeit, die ich in dieser Saison gesehen habe.“ Für die Saison generell zog er ein zweischneidiges Resümee: „Wir haben oft gute Leistungen gezeigt, hatten dann aber zu selten das Glück und auch keine Spieler, die die restliche Mannschaft in brenzligen Situationen hätten anführen können. Die Mannschaft ist jung und talentiert, aber in dieser Saison hat das einfach nicht gereicht.“

VfB Ginsheim II: Krausse – Wolf (46. Fiandaca), Kohnhäuser, Bichinashvili, Ripplinger, Smajovic (46. Czepecha), Vietze, Nagayoshi, Janz, Bolela, Gropeanu.

Tore: Saniyeoglu (3), Ucar, Khederzadeh, Sen/Kohnhäuser, Ripplinger. Schiedsrichter: Tesch (Wiesbaden). Zuschauer: 120.