TSV Steinbach: Der Kapitän geht von Bord

Hat seinen Vertrag beim TSV Steinbach Haiger nicht verlängert: Für Kapitän David Al-Azzawe (r.), hier im Duell mit dem Pirmasenser Manuel Grünnagel, ist nach vier Jahren Schluss am Haarwasen. Foto: Björn Franz

Innenverteidiger David Al-Azzawe wird den Fußball-Regionalligisten verlassen. Dafür konnte der TSV die Vakanz im Sturm und die letzte offene Stelle im Trainerteam schließen.

Anzeige

HAIGER. Kapitän David Al-Azzawe wird Fußball-Regionalligist TSV Steinbach Haiger in diesem Sommer verlassen. Der Vertrag des Innenverteidigers endet am 30. Juni 2022.

Al-Azzawe trug das Trikot der Steinbacher in 97 Pflichtspielen, dabei gelangen dem 30-Jährigen sieben Tore und zwei Assists. Der Deutsch-Iraker wechselte im Sommer 2018 vom BFC Dynamo aus der Regionalliga Nordost an den Haarwasen und gewann mit den Steinbachern 2020 den Hessenpokal.

Neuzugang für das offensive Zentrum

Neu an den Haarwasen kommt dagegen Stürmer Arif Güclü. Der 29-Jährige spielte zuletzt für den FSV Frankfurt und unterschreibt bei den Steinbachern einen Vertrag bis 2024. undefinedArif ist ein erfahrener und torgefährlicher Stürmer, der über viel Erfahrung verfügt und uns helfen wird, mit seiner robusten und aggressiven Spielweise unser Angriffsspiel flexibler gestaltenundefined, so TSV-Cheftrainer Ersan Parlatan. 45 Tore und 16 Assists in 171 Partien gelangen Güclü bisher in der Regionalliga Südwest, in der er für Wormatia Worms, Schott Mainz und die Frankfurter aktiv war. In der Saison 2021/22 sammelte der gebürtige Mainzer 18 Scorerpunkte in 33 Pflichtspielen für den FSV, für den Güclü insgesamt vier Jahre spielte.

Anzeige

Nachfolger von Sascha Rausch kommt aus Frankfurt

Unterdessen haben die Haigerer die letzte offene Stelle im Trainerteam geschlossen. Marcel Richter, zuletzt beim FSV Frankfurt tätig, wird den zu Kickers Offenbach abgewanderten Sascha Rausch als Torwart-Trainer ersetzen. Richter zuletzt zwei Jahre am Bornheimer Hang tätig. Davor arbeitete der 46-Jährige bei RW Frankfurt und Bayern Alzenau. Der Ex-Torhüter hospitierte zudem unter anderem bei der Schweizer A-Nationalmannschaft, Eintracht Frankfurt und der TSG 1899 Hoffenheim.

Außerdem wird Shohei Nozawa künftig als Physiotherapeut am Haarwasen arbeiten. Der 28-jährige Japaner, der 2017 nach Deutschland kam, war in den letzten drei Spielzeiten für die U 23 von Fortuna Köln tätig und folgt auf Nina Klaus.