Tabellenführung futsch für 05-Zweite

Jakob Tranziska feiert sein Startelf-Debüt. Foto: Mainz 05

Die Mainzer U23 verliert im Spitzenspiel gegen Kickers Offenbach 0:2. Es ist das dritte Topspiel, bei dem die Gaul-Elf als Verlierer vom Platz geht.

Anzeige

MAINZ. Die U23-Fußballer des FSV Mainz 05 haben ihre Spitzenposition in der Regionalliga verloren. Die 0:2 (0:1)-Niederlage bei den Offenbacher Kickers war die dritte Pleite gegen Top-Sechs-Teams nacheinander. Zu viel, um sich ganz oben zu behaupten. Zumal den 05ern genau das passiert ist, was Trainer Bartosch Gaul unbedingt vermeiden wollte.

Bei langen Bällen souverän bleiben und Fehler vermeiden, lautete die Vorgabe. Doch schon in Minute acht schlug Lukas Quirin nach einer Flanke ein Luftloch und brachte den Ball auch im zweiten Versuch nicht weg. Dejan Bozic ließ sich vor 6.200 Zuschauern kein drittes Mal bitten und traf. „Das frühe Gegentor war der Genickbruch“, sagt Gaul. Zumal vorher Romario Rösch nach einem Abwehrbock der Hessen die freie Einschusschance vor dem Keeper nicht genutzt hatte.

Kaum einer Mannschaft spielt ein frühes Tor dermaßen in die Karten wie dem OFC, der nun sehr stabil im Block stand. Die 05er durften, mussten das Spiel machen, kamen aber nicht durch. Die personelle Lage mit Verletzten, ohne Jungprofis und drei Corona-Infizierte half auch nicht. Die beiden Winter-Neuzugänge Marc Richter und Jakob Tranziska feierten weit früher als geplant ihr Startelf-Debüt. Letztgenannter hatte auch zwei Abschlüssen, richtig zwingend wurden die Mainzer aber nicht.

„Wir hatten viele tiefe Bewegungen, sind oft außen durchgebrochen, doch die Flanken kamen oft nicht an“, sagt Gaul, „wir treiben viel Aufwand für viel zu wenig Ertrag. Bei allem, was in der Box passiert, waren wir zu harmlos.“ Der OFC kam mit einem Alutreffer dem Torerfolg näher. Die Mainzer Abschlüsse verpufften, Mathias Fetsch machte per Konter den Deckel drauf (90.).

Anzeige

„Wir müssen eine richtige Balance beim Risiko finden“, sagt Gaul und blickt auf das 0:1: „Da müssen wir den Ball aus dem Stadion schießen.“

Die Summe kleiner Unzulänglichkeiten ergibt, dass nun andere Titel und Aufstieg in der eigenen Hand haben. „Verdient finde ich die Niederlage nicht unbedingt, weil wir kein schlechtes Spiel hingelegt haben und unsere Chancen hatten“, sagt Gaul, „sehr, sehr ärgerlich bin ich, dass wir uns im dritten Topspiel sagen müssen: ordentlich gemacht, aber nichts mitgenommen.“

Mainz 05 II: Mohn – Quirin, Modica, Mißner – Mizuta, Bulic, Könighaus, Wanner (71. Curci) – Richter (78. Petö), Tranziska (63. Brandstetter), Rösch.