Auch ohne Trio überlegen zum 3:1

Quasi mit dem letzten Aufgebot musste Fußball-Gruppenligist SKV Büttelborn gegen Verbandsliga-Absteiger FC Alsbach antreten. Am Ende stand ein respektables 3:1 (1:1), mit dem...

Anzeige

BÜTTELBORN. Quasi mit dem letzten Aufgebot musste Fußball-Gruppenligist SKV Büttelborn gegen Verbandsliga-Absteiger FC Alsbach antreten. Am Ende stand ein respektables 3:1 (1:1), mit dem die Büttelborner 0:4-Niederlage gegen Türk Gücü Rüsselsheim von Donnerstag vergessen machten.

War es vor der Saison eine angenehme Situation für Trainer Arndt Hornicek, so hat sich dies relativiert. Doppelt besetzt waren alle Positionen, für den Trainer die Qual der Wahl, für die Spieler ein Wettbewerb um Einsatzzeiten. Doch bereits an diesem fünften Spieltag hatte die SKV nur noch einen etatmäßigen Auswechselspieler.

Während Julian Kasprzik bereits nach dem Spiel gegen Georgenhausen ausfiel, verletzten sich Torjäger Nils Beißer und Sakura Kamaguchi bei der Niederlage gegen Rüsselsheim und fallen längere Zeit aus. „Es war ein normaler Zweikampf, ich bin auf die Schulter gefallen und habe nun einen Bänderriss. Zum Glück muss ich nicht operiert werden“, erzählt Beißer.

Doch auch ohne dieses Trio schlugen sich die Büttelborner gegen den Absteiger aus der Verbandsliga beachtlich. Zwar ging Alsbach durch Nick Neumann in der 13. Minute in Führung, doch bereits vier Minuten später wurde Nick Hölzel hervorragend in der Mitte des Strafraums freigespielt und erzielte den Ausgleich. Mehr vom Spiel hatten die Gastgeber, die zahlreiche hochkarätige Chancen hatten, diese aber ungenutzt ließen.

Anzeige

Nach der Pause waren die Büttelborner erneut die bessere und aktivere Elf. Doch wiederum agierte das Team glücklos im Abschluss, und so vergaben Adem Cakir, Nick Hölzel und Sebastian Krieg beste Chancen. Besser machte es Daniel Heinz in der 60. Minute, als er einen Ball in den Lauf gespielt bekam und mit seinem Schuss Torwart Bonias keine Chance ließ.

Kevin Bender erhöhte nur drei Minuten später mit einem schönen Schlenzer aus 20 Metern ins Eck, doch nach der Konsultation mit seinem Linienrichter entschied Schiedsrichter Thomas Vogel auf Abseits, da der Alsbacher Torhüter in seiner Sicht behindert worden sei. Büttelborn motivierte diese Entscheidung jedoch zusätzlich.

Erst in der Schlussphase kam Alsbach sicherer nach vorne, was Büttelborn zu Kontern nutzte. In der 85. Minute sollte sich dies auszahlen. Nach einer Flanke von Michael Hallstein musste Sebastian Krieg nur noch den Kopf hinhalten zum entscheidenden 3:1. Hornicek: „Alle haben heute gezeigt, dass sie berechtigt Ansprüche auf Spielzeit anmelden können. Das zeigt, dass wir einen tiefen Kader und viel Qualität haben“.

SKV Büttelborn: Meyer – Walter, Nedzibovic, Ngo, Dilling, Bender (80. Hallstein), Krieg, Heinz, Wicht, Hölzel (88. Schmidt), Cakir (90. Demir).

Tore: 0:1 Neumann (13.), 1:1 Hölzel (17.), 2:1 Heinz (60.), 3:1 Krieg (85.). Zuschauer: 80. Schiedsrichter: Thomas Vogel.