Trainingslager-Tagebuch: Kurioses "Vertragsangebot" für Kostic

aus Eintracht Frankfurt

Thema folgen
Filip Kostic klatscht beim Testspiel mit den Fans ab. Foto: Jan Huebner

Wichtiges aus Windischgarsten. Filip Kostic schlägt ein besonderes "Vertragsangebot" aus. Die Adler können zwei freie Tage genießen. Und Lucas Alario stand schon lange auf...

Anzeige

WINDISCHGARSTEN. Für die Adler geht es nach Hause. Zum Abschluss standen ein Fanabend und ein lockeres Fußballtennisturnier an.

Filip Kostic klatscht beim Testspiel mit den Fans ab. Foto: Jan Huebner
Grinsend schlägt der Eintracht-Star das Angebot der Fans aus. Foto: Bender
Der Vertrag für Filip Kostic war schon aufgesetzt. Foto: Bender

Fanabend: Alles war angerichtet, Filip Kostic musste nur noch unterschreiben. "Hiermit bestätige ich, dass ich Filip Kostic bis 2026 bleibe. Gehalt egal - geile Fans!", stand auf dem handschriftlich angefertigten Vertrag, den Eintracht-Anhänger unterschriftsreif beim Fanabend zum Abschluss des Trainingslagers in Windischgarsten dem Eintracht-Starspieler präsentierten. Grinsend schlug Filip das Angebot aus, schrieb stattdessen lieber fleißig Autogramme und machte Selfies mit den Fans. Auch so war es eine gelungene Veranstaltung im Golfclub der Familie Dilly, konnten sich Mannschaft und Fans in entspannter Atmosphäre einmal besser kennenlernen. Und was noch nicht ist, kann ja bei Filip Kostic noch werden.

Fußball-Tennis: Zum Abschluss des Trainingslagers stand am Samstagmorgen noch eine lockere Einheit Fußball-Tennis an. Am Nachmittag ging es mit dem Flugzeug zurück nach Frankfurt. Coach Oliver Glasner nutzt die zwei freien Tage für einen Heimatbesuch. Ab Dienstag geht es in die heiße Phase. Bis Freitag stehen sechs Einheiten an.

Anzeige

Wunschspieler: Lucas Alario stand bei der SGE schon eine ganze Weile auf dem Zettel. "Wir haben ein Jahr um ihn gekämpft, weil er eine andere Komponente in unser Spiel bringt und wir dadurch variabler sind", erklärte Sportvorstand Markus Krösche im Gespräch mit der Bild-Zeitung. Die Qualitäten des Argentiniers hätten der Eintracht bislang gefehlt. "Er hat gerade im Strafraum eine unglaubliche Abschlussqualität mit beiden Füßen, ist zudem kopfballstark. Er kann auch als Wandspieler agieren, weil er technisch richtig gut ist", so der 41-Jährige.