Nach Bus-Unfall: Ex-Mainzer Nedelew bei Bewusstsein

aus Mainz 05

Thema folgen
Die Bulgarische Fußball-Auswahl war in einen Unfall verwickelt. Der frühere Spieler von Mainz 05, Todor Nedelew (l.), musste wegen eines Schädel-Hirn-Traumas operiert werden. Archivfoto: Uncredited/AP/dpa

Der frühere 05-Profi Todor Nedelew ist nach seiner Operation wegen eines Schädel-Hirn-Traumas wieder ansprechbar. Das teilte der bulgarische Verband am Sonntag mit.

Anzeige

TIFLIS. Der bulgarische Fußball-Nationalspieler Todor Nedelew ist nach seiner Operation wegen eines Schädel-Hirn-Traumas bei Bewusstsein und ansprechbar. Das teilte der bulgarische Verband am Sonntag mit. Der frühere Profi des FSV Mainz 05 sei von der Intensivstation des Universitätskrankenhauses in Georgiens Hauptstadt Tiflis in die neurochirurgische Abteilung verlegt worden. Die Operation sei nach Angaben der Ärzte gut verlaufen, ein konkretes Datum für die Entlassung des 29-Jährigen gebe es aber noch nicht.

"Das war eine ernsthafte Operation, und im Moment sollten wir nichts überstürzen. Das Wichtigste ist, dass Todor ruhig bleibt und sich so gut wie möglich erholen kann", sagte Professor Shota Ingorokwa, der die Operation durchführte, laut Verbandsmitteilung.

Unfall ereignete sich auf dem Weg zum Teamhotel

Die Bulgaren waren bei der Anreise zum Nations-League-Spiel in Georgien in einen schweren Verkehrsunfall verwickelt worden. Dabei erlitt Mittelfeldspieler Nedelew, der von 2014 bis 2016 in Mainz spielte, zwei Partien in der Fußball-Bundesliga bestritt, ein Schädel-Hirn-Trauma.

Anzeige

Der Unfall der Bulgaren ereignete sich am Freitag nach ihrer Ankunft in Georgiens Hauptstadt Tiflis, wo sie am Sonntag (18 Uhr) ihr viertes Gruppenspiel bestreiten. Auf dem Weg zum Teamhotel habe der Fahrer des ersten der beiden Busse die Kontrolle über das Fahrzeug verloren, was zu dem schweren Unfall führte. Nach der Kollision wurde Nedelew in ein örtliches Krankenhaus transportiert. Alle weiteren Insassen des Busses kamen mit einem Schock davon.

Mehr Aktuelles zu Mainz 05: Hier klicken

Von unseren Reportern und dpa