Mainz 05: Ruhe auf dem Transfermarkt sorgt für viele...

aus Mainz 05

Thema folgen
Foto: dpa  Foto: dpa

Wann wird Rouven Schröder bei Abdou Diallo schwach? Bei einer Ablösesumme von 17 Millionen Euro? Oder doch erst bei 28 Millionen Euro? In diesen Wochen fördern der...

Anzeige

MAINZ. Wann wird Rouven Schröder bei Abdou Diallo schwach? Bei einer Ablösesumme von 17 Millionen Euro? Oder doch erst bei 28 Millionen Euro? In diesen Wochen fördern der Transfermarkt und die Gerüchteküche allerlei wilde Zahlen und Spekulationen zutage. Hinzu kommen Aussagen von BVB-Manager Michael Zorc, der einigen Vereinen vorwirft, Mondpreise für ihre Spieler aufzurufen. Ob er damit auch den FSV Mainz 05 gemeint hat? Schließlich soll Borussia Dortmund ein starkes Interesse an Abdou Diallo als Nachfolger für Sokratis haben. „Ich glaube nicht, dass wir zu der Thematik überzogene Preise beigetragen haben oder gemeint gewesen sind“, bleibt 05-Sportvorstand Schröder ganz gelassen. Schröder habe noch mit keinem Verein gesprochen oder über irgendwelche Preise verhandelt.

Die momentane Unruhe in der Öffentlichkeit rund um den Transfermarkt führt der Sportvorstand darauf zurück, dass bisher noch nicht viel passiert ist. „Dann gehen die Spekulationen umso verschärfter los“, sagt Schröder. Es müssten in der Öffentlichkeit eben Inhalte und Storys her. „Ich denke aber, wenn die ersten Steine fallen und gewisse Dinge ins Rollen kommen, dann werden die Diskussionen auch ruhiger und sachlicher.“

Schröder: Kader wird bis zum Saisonstart nicht komplett sein

Anzeige

Schröder selbst ist manchmal auch überrascht, welche angeblichen Schmerzgrenzen und Preise so die Runde machen. „Es ist schon so, dass man im Markt auf abenteuerliche Transfersummen angesprochen wird, die auf irgendwelchen Plattformen in die Welt gesetzt werden. Damit muss man aber umgehen.“

Trotz aller in die Welt gesetzter Spekulationen ist aber auch klar, dass die 05er im Hintergrund an ihrem Kader für die kommende Saison basteln. Für Schröder steht schon jetzt fest, „dass wir unseren Kader bis zum Saisonstart am 24. Juni nicht komplett haben werden“. Das hängt zum einen damit zusammen, dass der Transfermarkt durch die Weltmeisterschaft in Russland sehr spät noch einmal eine ganz andere Dynamik erhalten wird.

Zum anderen liegt es aber auch daran, dass die 05er sich durch Verkäufe auch erst ein gewisses Budget erarbeiten müssen, um ihre Pläne umsetzen zu können. Das deutet Schröder zumindest hat. „Natürlich haben wir unsere Vorstellungen“, sagt der 05-Sportvorstand. „Es geht aber immer damit einher, dass man ein gewisses Budget braucht, um andere Dinge zu verwirklichen.“ In gewisser Weise sind Transfereinnahmen durch Spieler wie Yoshinori Muto, Jean-Philippe Gbamin oder eben Diallo eingeplant, um selbst tätig zu werden.

Verein bereit, tiefer in die Tasche zu greifen

Anzeige

Rouven Schröder hat schon häufiger betont, einen großen Teil der Erlöse wieder in den Kader investieren zu wollen. Und der 05-Sportvorstand ist wohl auch bereit, auf gewissen Positionen etwas tiefer in die Tasche greifen zu wollen. Bisher liegt die Rekordablöse bei rund fünf Millionen Euro. Für einen Bundesligisten immer noch vergleichsweise niedrig. „Es kann schon sein, dass wir einen neuen Rekordtransfer tätigen werden“, sagt Schröder, der bisher bei den Einkäufen von Diallo und Gbamin an die Fünf-Millionen-Euro Grenze gegangen ist.

Alleine durch die Entwicklung des allgemeinen Niveaus von Marktwerten und Preisen ist es im Prinzip unumgänglich, dass die 05er in diesem Sommer einen neuen Rekordbetrag investieren werden – nachdem sie zu diesem Zeitpunkt wohl auch einen Rekordbetrag eingenommen haben. Wie hoch auch immer dieser am Ende des Tages sein mag. Denn da machen im Moment die wildesten Spekulationen die Runde.