Luchse Lauterbach bezwingen Mighty Dogs Schweinfurt

Die Luchse des EC Lauterbach haben ihr erstes Vorbereitungsspiel für sich entscheiden können.  Foto: Horst Schütz

In der vergangenen Saison testeten die Luchse zwei Mal gegen die Mighty Dogs und verloren beide Spiele. Diesmal setzten sich die Vogelsberger mit 4:3 durch.

Anzeige

LAUTERBACH. Am Sonntag stand für die Lauterbacher Luchse das erste Vorbereitungsspiel der noch jungen Saison im Terminkalender. Getestet wurde gegen die Mighty Dogs aus Schweinfurt, die selbst in der kommenden Saison in der Bayernliga antreten werden. Da Schweinfurt selbst noch kein Eis in der heimischen Eishalle hat, trainierten die Spieler seit einer Woche in der Lauterbacher Eishalle.

Luchse Lauterbach - Mighty Dogs Schweinfurt 4:3

In der vergangenen Hessenligasaison testeten die Luchse zwei Mal gegen die Mighty Dogs und verloren beide Spiele mit 5:12 und mit 2:5. Diesmal setzten sich die Vogelsberger mit 4:3 (1:1, 2:1, 1:1) durch.

Bei den Luchsen standen viele neue und junge Gesichter auf dem Eis und brannten darauf, sich für die kommende Spielzeit bei den Luchsen zu empfehlen, was man auch von der ersten Minute an merkte. Die Lauterbacher spielten schnelles und offensives Eishockey. Doch auch Schweinfurt spielte, trotz kurzer Vorbereitung, gut mit und so entwickelte sich ein munteres und spannendes Spiel. In der 10. Minute traf dann der Neuzugang Fiete Lasar auf Zuspiel von Daniel Knieling zum 1:0 für die Luchse, ehe es drei Minuten vor Schluss zum 1:1 Ausgleich durch Jamie Akers der Mighty Dogs kam. Somit ging es mit einem Unentschieden in die erste Pause.

Anzeige

Zwei Minuten nach Wiederanpfiff konnten die Luchse dann die Führung wiederherstellen, indem sie die Ansagen des neuen Trainers Dennis Maschke in die Tat umsetzen. Die Scheibe sollte schneller und öfters vor das Schweinfurter Tor gespielt werden. Dies tat David Weidlich auf Zuspiel von Dave König und wie geplant konnte vor dem Tor Mika Junker zur Führung einnetzen. 5 Minuten vor Drittelende mussten die Luchse dann aber erneut den Ausgleich hinnehmen. In doppelter Unterzahl konnte Melchior auf Zuspiel von Marquardt und Ewald zur 2:2 ausgleichen und das eine Sekunde vor Strafen-Ende, so dass die Luchse auch weiterhin in Unterzahl agieren mussten. Diese Unterzahl konnten die Schweinfurter allerdings nicht mehr nutzen. Stattdessen konterten die Luchse aus einer stabilen Defensive heraus und ging erneut durch Dave König, der einen guten Pass von Waldemar Ginder verwandeln konnte, in Führung.

Im letzten Drittel machten die Luchse dann dort weiter, wo sie aufgehört haben. Nach zwei Minuten traf Matyas Welser auf Zuspiel von Michael Kuhn zur Zwei-Tore-Führung. Die Luchse konzentrierten sich daraufhin auf die Defensive. Dennoch gelang Jamie Akers der Anschlusstreffer und Schweinfurt kam auf ein Tor ran. In den letzten 15 Minuten zeigte die Mannschaft der Luchse ihren Kampfgeist. Auch wenn es nur ein Vorbereitungsspiel war, warfen sich die Spieler in die Schüsse und zeigten, dass sie unbedingt gewinnen wollten. Die Belohnung war dann der erste Sieg in der Vorbereitung.

Samstag in Berlin

Am Samstag spielen die Lauterbacher Luchse in Berlin gegen die Mannschaft von FASS Berlin. Das nächste Heimspiel findet am 25. September gegen die Haßfurt Hawks statt.

Luchse Lauterbach: Umali, Sommerfeld; Hilgenberg, Andert, Davidson, Weidlich, Ginder, Lasar, Welser, König, Junker, Schwab, Kuhn, Knieling, Bock.

Anzeige

Strafen: 8:6 Minuten.

Tore: 1:0 Lasar (Knieling), 1:1 Jamie Akers (Heckenberger, Asmos), 2:1 Junker (Weidlich, König) 2:2 Melchior (Marquardt, Ewald), 3:2 König (Ginder), 4:2 Welser (Kuhn), 4:3 Jamie Akers (Melchior).