Eishockey-Adler tragen rosa Schleifen

Thema Brustkrebs im Blickpunkt beim Heimspiel der Adler Mannheim gegen den ERC Ingolstadt. Zuvor geht es zu den Schwenninger Wild Wings, und da ist noch eine Rechnung offen.

Anzeige

MANNHEIM. Die Mannheimer Adler wollen ihre Siegesserie in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) ausbauen. Der Tabellenzweite steht dabei vor zwei kniffligen Aufgaben: An diesem Freitag (19.30 Uhr) geht es zu den Schwenninger Wild Wings, am Sonntag, 16.30 Uhr, empfängt die Mannschaft von Trainer Bill Stewart den Ligafünften ERC Ingolstadt.

Mit dem Tabellenneunten Schwenningen haben die Adler noch eine Rechnung offen. Am ersten Spieltag entführten die Wild Wings, die von der Adler-Legende Harald Kreis gecoacht werden, mit einem 2:1-Erfolg die Punkte in den Schwarzwald. „Wir haben nicht gut gespielt, die Partie hat mir nicht gefallen“, erinnert sich Stewart an die Auftaktniederlage und kündigt an: „Wir wollen mit hohem Tempo auf der kleinen Eisfläche in der Helios-Arena spielen. Zwischen den Bullypunkten ist das Spiel überall gleich.“

Adler-Stürmer Nico Krämmer macht klar: „Wir haben uns im Spiel ohne die Scheibe extrem verbessert. In den vergangenen Partien sind wir ins Rollen gekommen.“ Für den Angreifer ist wichtig: „Wir brauchen einen guten Start, so wie zuletzt gegen Nürnberg und Bremerhaven.“

Im Heimspiel am Sonntag gegen den ERC Ingolstadt werden die Adler während des Warm-ups mit rosafarbenen Schleifen am Trikot aufs Eis gehen. Der Grund: Die Mannheimer wollen auf das Thema Brustkrebs aufmerksam machen. Eine rosafarbene Schleife ist in den neunziger Jahren zum Symbol für eine gesteigerte Sensibilität für Früherkennung, weitere Forschung und Therapiemöglichkeiten geworden. Die Trainer werden die sogenannten Ribbons das gesamte Spiel über am Revers tragen. Im Overtime-Bereich wird die Initiative Pink Ribbon Deutschland mit einem Infostand vertreten sein. Außerdem werden die Adler alle LED-Flächen in der SAP-Arena pink färben.

Anzeige

Ryan MacInnis und Tyler Gaudet fallen mehrere Wochen aus. Sonst hat Trainer Stewart voraussichtlich alle Leistungsträger zur Verfügung.