Billig fliegen leicht gemacht

Buchungszeiten, Extras und Zwischenstopps: Mit diesen Tricks kommt man besonders günstig im Urlaub an.

Anzeige

. Wenn es darum geht, günstige Flüge zu finden, kursieren viele Gerüchte: Früh buchen und an bestimmten Tagen zu festgelegten Zeiten buchen – so lauten die gängigen Ratschläge. Wie viel ein Flugticket kostet, ist aber von vielen Faktoren abhängig. Wir erklären, welche das sind und wie man es schafft, bei der Flugbuchung tatsächlich ein wenig Geld zu sparen.

Wer seine Flüge schon einmal über das Internet gebucht hat, kennt das: Flugsuchmaschinen durchkämmen zahllose Angebote und suchen die aktuell günstigsten Preise heraus. Doch diese Preise unterliegen stetigen Schwankungen. Wann man ein Schnäppchen machen kann, ist deshalb schwer zu sagen.

Anzeige

Neben politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen ist der Flugpreis in erster Linie vom Zusammenspiel aus Angebot und Nachfrage abhängig. Für jeden Flug bestimmt eine Airline unterschiedliche Buchungsklassen mit unterschiedlichen Preisen. In jeder Klasse steht ein bestimmtes Ticketkontingent zur Verfügung. Erkennt die Fluggesellschaft, dass sich die Maschine füllt, werden zunächst die günstigen Klassen geschlossen. Das kann zu manchen Terminen schon weit vor Abflug sein, zum Beispiel in den Schulferien. Hin und wieder kommt es vor, dass auch zu einem späteren Zeitpunkt günstigere Kontingente wieder verfügbar werden – zum Beispiel, wenn ein Reiseanbieter geblockte Tickets wieder freigibt. Auf diese Preispolitik hat der einzelne Fluggast keinen Einfluss. Dennoch gibt es Strategien, um bei der Flugbuchung Geld zu sparen.

Sparen Frühbucher wirklich?

Dass Frühbucher besonders viel Geld sparen, ist eine weitverbreitete Annahme. Doch nicht immer ist es sinnvoll, schon viele Monate im Voraus zu buchen. Es kann nämlich sein, dass eine günstigere Airline zu diesem Zeitpunkt noch gar keine Tickets anbietet. In seiner Jahresprognose für 2019 rät Skyscanner, mindestens drei Wochen vor dem geplanten Abflug zu buchen. Danach, so die Experten der Flugsuchmaschine, stiegen die Preise in der Regel deutlich an. Ideal seien sieben bis acht Wochen vor Abflug.

Zu einem ähnlichen Fazit kommt eine umfangreiche Flugpreisstudie von Expedia: Der Online-Reiseanbieter ließ 2015 sowohl die Daten aus der firmeneigenen Flugsuchmaschine als auch die Preisdaten weiterer Anbieter analysieren und kam zu dem Schluss, dass internationale Flüge im Zeitraum zwischen 170 und 50 Tagen vor Reiseantritt durchschnittlich am günstigsten seien. Innerhalb dieses Zeitraums ändere sich an den Preisen nur wenig. Vorher seien sie meist höher. Am teuersten, so die Studie, sind Flüge in den zwei bis drei Wochen vor Abflugdatum: Dann steigt der Ticket-Preis um bis zu 120 Prozent – auf mehr als das Doppelte.

Der richtige Wochentag

Anzeige

Skyscanner empfiehlt, dienstagmorgens nach Flügen zu suchen. Dies sei der beste Zeitpunkt, weil die meisten Airlines am Montagabend neue Sonderangebote einstellen würden. Donnerstage hingegen solle man bei der Buchung meiden, weil dann die meisten Airlines ihre Preise anhöben. Auch die Expedia-Studie kommt zu dem Ergebnis, dass international gesehen Dienstag der beste Tag zum Flüge buchen sei. Der beste Tag für den Start in den Urlaub sei mit Ersparnissen von bis zu 25 Prozent im Vergleich zu anderen Tagen hingegen ein Donnerstag oder ein Montag, so die Expedia-Studie – Feiertage ausgenommen.

Flexibilität ist gefragt

Wer selbst flexibel ist, profitiert am meisten. Flexible Abflugzeiten, flexible Flugdaten und flexible Abflughäfen erschweren zwar die Suche nach Flügen, helfen aber, die Kosten gering zu halten. Bei den meisten Flugsuchmaschinen im Internet lässt sich die Suche bereits sehr flexibel gestalten. Richtig viel sparen können Reisende, die sich nicht auf ein Reiseziel festlegen. So bietet etwa die Flugsuchmaschine Momondo mit ihrer Irgendwohin-Flugsuche eine Sparmöglichkeit für ganz abenteuerlustige Urlauber. Hier kann man einen gewünschten Abflugort (auch inklusive Umgebung) eintragen und die Suchmaschine schlägt besonders günstige Flugdaten und Reiseziele vor, die sich nach Preis, gewünschtem Reisedatum und Urlaubsthema (Strandurlaub, Familienurlaub, Romantische Ziele und viele weitere) filtern lassen.

Buchen ohne Stornomöglichkeit

Flexibilität ist bei der Suche nach günstigen Flugtickets zwar gefragt – allerdings nicht bezogen auf die Tickets. Je flexibler das Ticket und je leichter die Umbuchung, desto teurer wird der Flug. Am günstigsten ist es, wenn es gar keine Möglichkeit zur Umbuchung oder Stornierung gibt.

Die Passagiere bleiben dann bei Nichtantritt des Fluges allerdings auf den Kosten sitzen, denn bei einer Stornierung gibt es lediglich die Steuern und Gebühren zurück.

Hauptreisezeiten vermeiden

Zu den Hauptreisezeiten zählen die Schulferien, und zwar nicht nur die in der Heimat, sondern auch die im Urlaubsland. Wer außerdem bei den Abflugzeiten typische Pendlerzeiten wie den Freitagabend und Montagmorgen vermeiden kann, der spart ebenfalls.

Zwischenstopps einplanen

Zwischenstopps machen Flüge oft günstiger, dafür wird die Gesamtreisezeit aber länger. Wer die Zeit hat, von Frankfurt über Helsinki nach Rom zu fliegen, kann unter Umständen günstiger reisen als derjenige, der den Direktflug wählt.

Auf Extras verzichten

Nicht bei allen Airlines und Angeboten sind Mahlzeiten und ein Entertainmentprogramm an Bord im Preis inbegriffen – selbst auf Langstreckenflügen. Wenn Passagiere dafür extra zahlen müssen, kann auch ein vermeintlich günstiger Flug am Ende teurer werden, als gedacht. Es sei denn, man verzichtet mit der Wahl der Airline bewusst auf diese Extras. Ebenso verhält es sich mit Gepäck auf der Kurz- und Mittelstrecke. Wer kein Gepäck aufgibt, spart auch hier unter Umständen Geld. Viele Fluggesellschaften bieten für diese Strecken nämlich Basistarife an, in denen nur Handgepäck inbegriffen ist.

Preisalerts

Die meisten Flugsuchmaschinen im Internet bieten sogenannte Preisalerts an. Wer sich für eine bestimmte Flugstrecke interessiert, kann sich damit automatisiert per Email über Preissenkungen informieren lassen. Nur buchen muss man dann noch selbst – sobald der Flug den gewünschten Preis erreicht hat.