Porsche Panamera

Der Panamera Turbo steht mit mehr als 150 000 Euro in der Preisliste.Foto: dpa  Foto: dpa

Achtung: Suchtgefahr! Der kleine, eher unscheinbar wirkende Drehschalter im Cockpit des neuen Porsche Panamera hat es in sich. Ohne dabei die Hand vom Lenkrad nehmen zu...

Anzeige

TEGERNSEE. Achtung: Suchtgefahr! Der kleine, eher unscheinbar wirkende Drehschalter im Cockpit des neuen Porsche Panamera hat es in sich. Ohne dabei die Hand vom Lenkrad nehmen zu müssen, lassen sich von hier aus nicht nur vier unterschiedliche Fahr-Modi (Normal, Sport, Sport Plus, Individual) auswählen. Über den Response Button in der Mitte werden zudem Motor und Getriebe für eine schnellstmögliche Leistungsentfaltung vorbereitet. Für 20 Sekunden, die auf einem dazugehörigen Timer rückwärts runterlaufen, steht dem Fahrer ein maximales Ansprechverhalten zur Verfügung. Adrenalin pur und Gänsehaut per Knopfdruck.

Der Panamera Turbo steht mit mehr als 150 000 Euro in der Preisliste.Foto: dpa  Foto: dpa
Der Panamera Turbo steht mit mehr als 150 000 Euro in der Preisliste.Foto: dpa  Foto: dpa
Der Panamera Turbo steht mit mehr als 150 000 Euro in der Preisliste.Foto: dpa  Foto: dpa

Was einst im legendären 918 Spyder viel beachteten Einzug hielt und vornehmlich im Rundstreckenbetrieb zum Einsatz kam, wird jetzt sozusagen straßentauglich und gehört zu den – im wörtlichsten Sinne – „eindrucksvollsten“ Innovationen. Und davon gibt es reichlich: angefangen vom Achtgang-Doppelkupplungsgetriebe, das von den Porsche-Ingenieuren eigens für die schnellste Serienlimousine der Welt entwickelt wurde, bis hin zur Hinterachslenkung, die in der zweiten Panamera-Generation ebenfalls ihre Premiere feiert.

Nach der statischen Präsentation in Berlin und einem technischen Workshop auf dem DTM-erprobten Lausitzring, bei dem sich die internationale Fachpresse noch mit einem Platz auf dem Beifahrersitz hatte begnügen müssen, sorgte die jetzige Fahrvorstellung denn auch allenthalben für Zustimmung. Satte 404 kW (550 PS) unter der Haube des Panamera Turbo, der in 3,6 Sekunden aus dem Stand heraus auf Tempo spurtet, sprechen ebenso für sich wie das maximale Drehmoment von 850 Nm der Achtzylinder-Dieselversion (310 kW/422 PS).

Anzeige

Neues „Basismodell“ ist der Panamera S mit 324 kW (440 PS) Leistung und einem Einstiegspreis von 113 027 Euro. Für das Biturbo-Flaggschiff werden von vornherein 153 011 Euro aufgerufen, ohne dass dies allerdings schon das Ende der Fahnenstange bedeuten muss. Dank des individuellen Fertigungskonzepts von Porsche Exclusive sind hier – nicht nur bezüglich des eigenen Geschmacks – nach oben keine Grenzen gesetzt.

In jedem Falle gut angelegt sind jene rund 5000 Euro Aufpreis für das ebenfalls überarbeitete Burmester High-End 3D Surround Sound System. 21 Lautsprecher und eine Verstärkerleistung von 1455 Watt lassen die ultimative Fahrmaschine im Luxussegment, die künftig komplett im Werk Leipzig produziert wird, zum rollenden Konzertsaal werden. Zum Vergleich: Für eine herkömmliche Wohnzimmer-Anlage des Berliner Drei-Sterne-Audio-Spezialisten werden zwischen 50 000 und 250 000 Euro fällig. So gesehen wird der neue Panamera, der mit dem seit 2009 weltweit 150 000 Mal verkauften Vorgängermodell lediglich noch den Namen und das Firmen-Wappen auf der Motorhaube gemein hat, fast doch noch zum „Schnäppchen“.