Audi A4 Avant: Ist CNG der bessere Diesel?

aus Im Auto Mobil

Thema folgen
An der Optik des A4 Avant, der gerade in seiner sechsten Generation vom Band läuft, wird sich durch den bivalenten Antrieb nichts ändern. Foto: Audi

So schnell kann´s gehen: Im Sog des Abgas-Skandals bei Dieselaggregaten des VW-Konzerns wird plötzlich der Erdgasantrieb zu einer noch ernster zu nehmenden Alternative zu...

Anzeige

. Was für ein passender Zufall, dass Audi gerade jetzt den A4 Avant auch in einer für Erdgas geeigneten „g-tron“-Version ankündigt. Natürlich hat die Entscheidung, den Mittelklassekombi CNG-tauglich zu machen, nichts mit den aktuellen Schlagzeilen rund um VW-Dieselmotoren zu tun. Die Vorlaufzeiten bei der Entwicklung eines Fahrzeugs sind nun einmal deutlich länger als jene vier Wochen, die uns der Abgasskandal bislang beschäftigt (außerdem sind die im neuen A4-verbauten Dieseltriebwerke wie alle, die die EU6-Norm erfüllen, nach Konzernangaben von den Manipulationen nicht betroffen). Es ist ja auch nicht so, dass der A4 Avant das erste Auto mit vier Ringen wäre, den es mit bivalentem Antrieb (der Motor verbrennt alternativ zum Erdgas auch Benzin) zu kaufen gäbe. Auch der A3 ist als g-tron-Ausführung lieferbar.

Marktstart erst Ende 2016

Dennoch ist anzunehmen, dass es den Ingolstädtern nicht gerade unangenehm ist, eine Alternative zu den in den Schlagzeilen befindlichen Selbstzündern bei ihrem Mittelklässler anbieten zu können. Das mag man vielleicht auch daran erkennen, dass der Marktstart erst für Ende 2016 angekündigt wird, aber für das Modell schon jetzt bei der Präsentation des regulären A4 Avant die Werbetrommel gerührt wird – untypische gut zwölf Monate, bevor der Erdgasler in den Handel kommt.

Kraftstoffkosten wie beim Diesel

Anzeige

Da Vorfreude die schönste Freude ist, hier schon einmal einige Details zum A4 Avant g-tron. Das Fahrzeug wird mit einem 2.0-TFSI-Motor ausgestattet sein. Das Turboaggregat leistet 125 kW/170 PS und liefert ab 1650 Umdrehungen das maximale Drehmoment von 270 Nm. Der Verbrauch an Erdgas soll im EU-Testzyklus bei weniger als 4 kg/100 km liegen. Das entspricht Kraftstoffkosten von etwas mehr als 4 Euro/100 km – und ist in etwa vergleichbar den Kosten des verbrauchsärmsten Diesel-A4 Avant in der ultra-Ausführung (110 kW/150 PS, 3,8 – 3,7 l/100 km). Die Reichweite des vollen Gastanks beträgt 500 km, anschließend können noch weitere 450 km zurückgelegt werden, wenn auch der Benzintank vollgefüllt ist.

Ladevolumen bleibt fast identisch

Die Frage, warum es den g-tron nur bei der Kombi-Ausführung des A4 Avant geben wird, erklärt sich mit einem Blick auf die Tanks. Die vier zylindrischen CNG-Behälter werden ebenso wie das „Benzinlager" im Hinterwagen des Avant verbaut und an die Platzverhältnisse dort angepasst. Fans des 505 bis – bei umgeklappten Rücksitzen – 1510 l großen Kofferraums beim A4 Avant haben nicht viel zu befürchten. Lediglich 30 l Volumen gehen bei der g-tron-Variante verloren.

Mit e-gas klimaneutral unterwegs

Die im Vergleich zu Benzinern und Dieseln bessere Schadstoffbilanz beim Erdgasantrieb optimiert Audi ein weiteres Mal: mit sogenanntem e-gas. Dabei handelt es sich um synthetisches Methan, das in Power-to-Gas-Anlagen mithilfe von Ökostrom aus Wasser und Kohlendioxid entsteht. Audi betreibt in Werlte die weltweit erste Power-to-Gas-Anlage industriellen Maßstabs, bezieht das e-gas inzwischen aber auch von weiteren Produktionsstandorten. Die Technologie hilft, überschüssige erneuerbare Energie – beispielsweise aus Windkraftanlagen oder Sonnenkollektoren – in e-gas umzuwandeln. So gesehen ist der A4 Avant g-tron mit e-gas betankt sogar klimaneutral unterwegs – aber, wie gesagt, erst in einem Jahr.