Karrierewege in der Games-Branche

Technik und Kreativität

An der Entwicklung eines Videospiels mitwirken: Klingt für Spielbegeisterte mehr nach Berufung als nach Beruf. Doch durch welche Hände geht ein solches Produkt eigentlich? Ein...

Anzeige

Berlin (dpa/tmn) - . Die Games-Branche wächst. Und monatlich kommen etliche neue Videospiele auf den Markt, ob für Konsole, PC oder das Smartphone. Doch wer ist an der Produktion eigentlich beteiligt?

„Grundsätzlich kann man die Berufe der Games-Branche in drei Bereiche einteilen“, sagt Felix Falk, Geschäftsführer von game - Verband der deutschen Games-Branche. Nämlich in technische, wie dem dem des Programmierers, kreativ-künstlerische, zum Beispiel in der Grafik und die kaufmännischen Berufe, wie der Spielevermarktung und dem Projektmanagement.

Die Games-Branche leide unter Fachkräftemangel. „So sind derzeit bei rund jedem zweiten Games-Unternehmen in Deutschland Positionen unbesetzt“, sagt Falk. Wer sich beruflich im Bereich Videospiele verwirklichen will, hat also viele Möglichkeiten. Eine Auswahl:

Verdienstmöglichkeiten: Laut Entgeltatlas der Bundesagentur für Arbeit liegt das mittlere monatliche Bruttoentgelt (Median) für Vollzeitbeschäftigte bei gut 4800 Euro. Mit InnoGames hat ein großes deutsches Games-Unternehmen 2022 seine Gehaltsbänder veröffentlicht. Für die Position „Programmer Regular“ gibt es ein Jahresbruttogehalt zwischen 58.000 und 75.000 Euro an.

Anzeige

Verdienstmöglichkeiten: Im Entgeltatlas wird das mittlere monatliche Bruttoentgelt auf rund 3470 Euro beziffert. Für erfahrene Gamedesigner kann das Gehalt aber auch deutlich höher ausfallen.

„Viele, die in diesem Beruf arbeiten, haben zum Beispiel eine Ausbildung zum Produktdesigner absolviert“, sagt Schenk. Daneben sind Studiengänge wie Kommunikationsdesign und Mediengestaltung nur zwei von zahlreichen weiteren Einstiegsmöglichkeiten in den Beruf.

Verdienstmöglichkeiten: Laut Entgeltatlas beziffert sich das mittlere monatliche Bruttoentgelt für Grafikdesignerinnen und -designer auf 3470 Euro.

In den Beruf führt zum Beispiel die Ausbildung zum Mediengestalter Ton und Film oder Studiengänge wie Audio Engineering, Audio und Musikproduktion.

Verdienstmöglichkeiten: Im Entgeltatlas wird das mittlere monatliche Bruttoentgelt für die Berufsgruppen „Audio Engineer“ und „Mediengestalter/in - Bild und Ton“ mit rund 3000 Euro beziffert.

Anzeige

Verdienstmöglichkeiten: Für das Berufsbild „UX-Researcher/in“ wird im Entgeltatlas ein mittleres monatliches Bruttoentgelt von rund 5900 Euro angegeben. Die Verdienstmöglichkeiten können aber je nach Branche variieren. Für das Berufsbild „Customer-Experience-Manager/in“ liegt der Median für das monatliche Bruttoentgelt bei rund 4880 Euro.

Über weitere Berufsbilder und die jeweiligen Zugangsmöglichkeiten können sich Interessierte zum Beispiel auf der Karriereseite „gamecampus.de“ des Branchenverbands Game informieren.