Rheinland-Pfalz bereitet sich auf Corona-Impfungen vor

aus Coronavirus-Pandemie

Thema folgen
Großbritannien hatte dem Impfstoff früher als alle EU-Staaten eine Freigabe erteilt. Archivfoto: dpa

Wann ein Corona-Impfstoff zur Verfügung steht, ist noch unklar. Die Landesregierung hat dennoch bereits Spritzen beschafft - und noch weitere Pläne.

Anzeige

MAINZ. Die rheinland-pfälzische Landesregierung will bis Ende des Jahres landesweit 36 Zentren für Corona-Impfungen einrichten und hat dafür bereits Spritzen beschafft - auch wenn ein Impfstoff noch auf sich warten lässt. Es sei notwendig, Strukturen zu schaffen, die eine Erreichbarkeit der zu impfenden Personengruppen sicherstellten, sagte Markus Kuhlen vom Gesundheitsministerium in Mainz der Deutschen Presse-Agentur. Neben landesweiten Impfzentren solle es auch mobile Teams geben, die beispielsweise Alten- und Pflegeheime aufsuchten. Ziel sei ein Impfzentrum in jedem Landkreis und jeder kreisfreien Stadt - undefinedim besten Fall bis Ende des Jahresundefined.

Die Landesregierung habe auch bereits frühzeitig Spritzen und Kanülen beschafft, sagte Kuhlen. So solle sichergestellt werden, dass in einer Anfangsphase, in der vor allem in den 36 Zentren geimpft werde, ausreichend Zubehör zur Verfügung stehe, um einen Großteil der Bevölkerung impfen zu können. Das Ministerium geht davon aus, dass pro Impfung eine Spritze und zwei Kanülen benötigt werden.

Die meisten Hersteller sähen derzeit zwei Impfungen zum Schutz gegen Sars-CoV-2 vor. undefinedGrundsätzlich ist Impfen eine ärztliche Aufgabe.undefined Die Mediziner könnten die Impfung aber unter Aufsicht auf medizinisches Personal delegieren. Die Aufklärung müssten aber Ärzte übernehmen.

Anzeige

Eine große Herausforderung liege darin, dass noch nicht abgeschätzt werden könne, wann welcher Impfstoff in welchen Mengen zur Verfügung stehe, sagte der Ministeriumssprecher. Biontech in Mainz und der US-Pharmakonzern Pfizer hatten am Montag als erste westliche Hersteller vielversprechende Ergebnisse einer für die Zulassung entscheidenden Impfstoff-Studie veröffentlicht.

Von dpa