Sturmtief Antonia: DWD hebt Unwetterwarnungen auf

In Teilen Deutschlands - wie hier in Norsrhein-Westfalen - hat das Sturmtief Antonia schwere Schäden hinterlassen. Foto: dpa/Federico Gambarini

"Antonia" hat für eine erneut unruhige Nacht in Deutschland gesorgt. Die Unwetterwarnung ist aufgehoben, stürmisch bleibt es aber. Der Bahnverkehr ist weiter beeinträchtigt.

Anzeige

BERLIN. Nach einer erneut stürmischen Nacht hat der Deutsche Wetterdienst seine offiziellen Unwetterwarnungen vor orkanartigen Böen oder Orkanböen für Deutschland aufgehoben. undefinedEs wird jedoch weiterhin vor Sturmböen, teils auch schweren Sturmböen in weiten Teilen Deutschlands gewarntundefined, teilte der DWD am Montagmorgen mit. undefinedZudem bestehen nur noch für wenige exponierte Gipfellagen Warnungen vor Orkanböen.undefined Die Kaltfront von Sturmtief Antonia habe Deutschland südostwärts überquert. Dahinter bleibe es aber weiterhin sehr windig bis stürmisch, hieß es. Gegen Abend lasse der Wind deutlich nach.

Alle Infos zu Sturm-Schäden: So zahlt die Versicherung für Sturmschäden

Am Dienstag zeigt sich der Himmel den Prognosen zufolge dann wechselnd bis stark bewölkt. Im Südosten werden langsam nachlassende Regenschauer, im Bergland Schneeschauer erwartet. Nachmittags kann es im Westen und Nordwesten erneut regnen. Die Temperaturen erreichen sechs bis elf Grad, in den Berge null bis fünf Grad. Anfangs zieht in der Osthälfte, nachmittags auch wieder im Westen und Nordwesten mäßiger bis frischer, in Böen starker bis stürmischer Wind auf.

Anzeige

Im Osten und Südosten lassen die Niederschläge dann am Mittwoch nach. Vor allem im Westen und Südwesten bleibt es laut DWD länger heiter und meist trocken. Die Höchstwerte liegen bei 6 Grad im Bayerischen Wald und bei bis zu 14 Grad am Oberrhein. Im Südwesten weht nur noch meist schwacher Wind aus West bis Südwest. Im Norden und Osten wird mäßiger bis frischer Wind aus westlicher Richtung mit starken Böen, an der See und im Bergland auch mit stürmischen Böen oder Sturmböen erwartet.

Zuvor war die Serie heftiger Stürme über weiten Teilen Deutschlands in der Nacht weitergegangen. Sturmtief undefinedAntoniaundefined sorgte erneut für schwere Sturmböen, nachdem in den vergangenen Tagen bereits durch die Orkantiefs undefinedYleniaundefined und undefinedZeynepundefined reihenweise Bäume umgestürzt und Gebäude beschädigt worden waren. Für die deutsche Nordseeküste bestand wieder Sturmflutgefahr, warnte das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie. Bahnreisende müssen sich zum Wochenstart wegen erheblicher Schäden auf Beeinträchtigungen einstellen.

Für etliche Regionen von der Ostseeküste bis zum Alpenrand war die Warnkarte des DWD in der Nacht auf Montag orange bis rot eingefärbt - dort bestanden Unwetterwarnungen vor Sturm- und Orkanböen. Bäume könnten entwurzelt werden, Dachziegel oder andere Gegenstände herabstürzen. undefinedSchließen Sie alle Fenster und Türen! Sichern Sie Gegenstände im Freien!undefined, hieß es vom DWD für die betreffenden Regionen. undefinedVermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien!undefined

Anzeige

Ende der Stürme ist in Sicht

Ein Ende der heftigen Sturm-Serie über weiten Teilen Deutschlands ist in Sicht. In der Nacht auf Montag brachte undefinedAntoniaundefined zwar noch einmal schwere Sturmböen, die auch tagsüber noch zu spüren sind. Allerdings sagte der Deutsche Wetterdienst (DWD) in der Nacht zum Dienstag ein undefinedweiteres Abflauen des Windesundefined voraus. Wegen erheblicher Schäden müssen sich Bahnreisende auch noch zum Wochenstart auf Beeinträchtigungen einstellen. undefinedDie Sturmlage müssen wir bis zum Montag noch durchstehenundefined, hatte ein DWD-Meteorologe in Offenbach am Sonntag vorhergesagt. Erst ab dem Abend beruhige sich das Wetter. undefinedDer Wind wird die Woche aber weiter Thema bleibenundefined, erklärte er. undefinedAllerdings wird das eine ganz andere Hausnummer als das, was wir in diesen Tagen erleben.undefined Die Deutsche Bahn (DB) bat ihre Fahrgäste, sich zu informieren, ob die geplante Fahrt möglich sei. Dies gelte insbesondere für Pendler im Berufsverkehr. Wer könne, solle die Reise verschieben. Nach Angaben der Bahn waren nach den zurückliegenden Sturmtagen zwischenzeitlich insgesamt mehr als 6000 Kilometer des Streckennetzes nicht befahrbar. Rund 2000 Einsatzkräfte seien rund um die Uhr unterwegs, um umgestürzte Bäume zu beseitigen und Oberleitungen zu reparieren.

In Nordrhein-Westfalen stellte die Bahn wegen des Sturmtiefs undefinedAntoniaundefined am Sonntagabend den Regionalverkehr ein. undefinedWir schicken ab 20 Uhr keine neuen Züge mehr auf die Streckeundefined, hatte eine Sprecherin gesagt. Dies sei eine Vorsichtsmaßnahme. Am Montagmorgen sollten Regionalzüge dann voraussichtlich den Betrieb wieder aufnehmen. Die Eisenbahngesellschaft Metronom, die viele Regionallinien in Niedersachsen, Hamburg und Bremen betreibt, wollte ihren Zugverkehr am Sonntag ebenfalls schrittweise einstellen. Voraussichtlich bis Montagnachmittag sei ein Bus-Notverkehr geplant.

Dennoch müssen sich Fahrgäste auch am Montag auf Einschränkungen im Bahnverkehr einstellen. Aufgrund von Unwetterschäden sei mit Verspätungen und Zugausfällen zu rechnen, teilte die Bahn mit. Demnach verkehren keine Fernverkehrszüge zwischen Hamburg und Rostock/Stralsund, zwischen Berlin und Rostock/Stralsund, zwischen Norddeich Mole/Emden und Köln und zwischen Siegen und Dortmund. Mit Beeinträchtigungen aufgrund des Unwetters bis Montagnachmittag rechnet die Bahn außerdem für den Regionalverkehr in Nordbaden, Rheinland-Pfalz und im Saarland. Auch in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt bleibt der Bahnverkehr bis voraussichtlich Montagnachmittag eingeschränkt.

Wegen des erwarteten Unwetters in Teilen Bayerns und Einschränkungen im Zugverkehr soll im unterfränkischen Landkreis Miltenberg an diesem Montag teils der Unterricht ausfallen. Hintergrund sei, dass die Westfrankenbahn von Sonntagabend bis Montagmorgen den Zugverkehr im gesamten Streckennetz einstelle, teilte das Bayerische Kultusministerium mit.

Fahrgäste der Deutschen Bahn, die ihre für den Zeitraum vom 17. bis 21. Februar geplante Reise aufgrund der anhaltenden Sturmperiode verschieben möchten oder müssen, können ihr bereits gebuchtes Ticket für den Fernverkehr nach Bahnangaben bis einschließlich 28. Februar entweder flexibel nutzen oder kostenfrei stornieren. Die Zugbindung bei Sparpreisen und Super-Sparpreisen ist aufgehoben.

Ausfälle im hessischen Zugverkehr am Montag

Im Zugverkehr in Hessen ist es auch am Montagmorgen wegen des Sturms zu Verspätungen und Zugausfällen gekommen. Betroffen waren die Regionalbahnlinien 4, 38, 39 und 97 sowie die Regionalexpress-Linien 39 und 97, wie die Deutsche Bahn auf ihrer Website bekanntgab. Hier sei der Zugverkehr bis voraussichtlich 8.00 Uhr eingestellt.

Beeinträchtigungen gab es auch auf Linien im Rhein-Main-Gebiet. Auf der Regionalexpress-Linie 54/55 zwischen Frankfurt und Würzburg beziehungsweise Bamberg musste die Strecke wegen eines umgestürzten Baums zwischen Dettingen und Aschaffenburg (Bayern) gesperrt werden, Verspätungen und Zugumleitungen waren die Folge. Betroffen von Unwetterauswirkungen war auch die Regionalbahnlinie zwischen Frankfurt und Rödermark-Ober-Roden (Landkreis Offenbach), wo es ebenfalls zu Verspätungen und vereinzelten Teilausfällen kam. Die Fahrgäste wurden gebeten, zwischen Frankfurt und Dreieich-Buchschlag (Kreis Offenbach) auf die S-Bahn-Linien 3 und 4 auszuweichen. Aufgehoben werden konnten die Einschränkungen dagegen nach Bahn-Angaben auf der Regionalexpress-Linie 2 zwischen Kassel-Wilhelmshöhe und Erfurt, bei der Regionalbahn 22 (Frankfurt - Limburg) sowie auf der S-Bahn-Linie 2 zwischen Niedernhausen (Rheingau-Taunus-Kreis) und Dietzenbach Bahnhof (Landkreis Offenbach). Hier seien Unwetterschäden, darunter auch ein umgestürzter Baum, beseitigt worden, hieß es.

Bessere Vorbereitung der DB gefordert

Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) verlangte von der Deutschen Bahn ein besseres Unwetter-Krisenmanagement. So mahnte er einen gründlicheren und früheren Grünschnitt an, um entlang der elektrifizierten Strecken Baumstürze auf Oberleitungen zu verhindern. Er werde dies noch einmal an DB-Vorstand Ronald Pofalla adressieren, kündigte er am Sonntagabend an. Behinderungen gibt es nicht nur auf der Schiene, sondern zum Beispiel für Schiffsreisende auf der Ostsee zwischen Rostock und Dänemark. Wie die Fährreederei Scandlines mitteilte, sind die Fahrten zwischen Rostock und dem dänischen Hafen Gedser bis Montagmittag abgesagt.

Wegen des Unwetters und nach einem Autounfall ist die Zoobrücke in Köln am Sonntag gesperrt worden. Wegen des starken Windes hatte sich dort am Abend der leere Anhänger eines Autos aufgeschaukelt, wie ein Polizeisprecher sagte. Der Fahrer verlor demnach die Kontrolle über seinen Wagen und krachte durch die Mittelleitplanke der Brücke. Die Sperrung werde vermutlich wieder aufgehoben, sobald sich der Wind beruhigt habe.

In den vergangenen Tagen waren wegen der Orkantiefs undefinedYleniaundefined und zuletzt undefinedZeynepundefined mindestens sechs Menschen bei Unfällen in Deutschland gestorben. Tödliche Unfälle gab es auch in mehreren anderen Ländern Europas, etwa in Polen, den Niederlanden, Großbritannien und Belgien. undefinedYleniaundefined und undefinedZeynepundefined dürften die Versicherer nach ersten Schätzungen mehr als 1,4 Milliarden Euro kosten. undefinedZeynepundefined habe versicherte Schäden von über 900 Millionen Euro verursacht, teilte die auf Versicherungsmathematik spezialisierte Unternehmensberatung Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) in Köln mit. Es sei der intensivste Sturm seit undefinedKyrillundefined im Jahr 2007 gewesen. Die versicherten Schäden des Sturms undefinedYleniaundefined schätzte das Unternehmen auf 500 Millionen Euro.

Allein die Feuerwehr in Berlin rückte zu rund 4000 wetterbedingten Einsätzen zwischen Donnerstagfrüh und Sonntagnachmittag aus. Somit sei es undefinedder einsatzreichste Ausnahmezustand Wetter in der Geschichte der Berliner Feuerwehrundefined gewesen, teilte die Hauptstadtfeuerwehr mit. Bei einem solchen Ausnahmezustand werden zum Beispiel auch die freiwilligen Feuerwehren zum Dienst gerufen.

Von dpa