Zwischen Last und Lust

Für Thomas Tuchel gehört "Europa" ganz nach oben auf der Liste der Unworte. Foto: Sascha Kopp

Viele Fachleute schreien die 05er nach ihrem Stuttgart-Coup bereits nach Europa. Doch davon sind die Mainzer weit entfernt. Und überhaupt stellt sich die Frage, ob die Euro...

Anzeige

. In Thomas Tuchels Liste der Unworte der Woche liegen diese sechs Buchstaben mit weitem Abstand auf Platz eins: Europa. Es ist aus Mainzer Sicht ein kleines Kunststück gewesen, eines mit neuneinhalb Jahren Anlauf, dass sie nun endlich und zum ersten Mal einen Bundesliga-Dreier aus dem ehemaligen Stuttgarter Neckarstadion entführt haben. Applaus, Applaus! Dass die Mainzer in Siebenmeilenstiefeln Richtung Europa League stürmen, nun ja, das ist zwar nicht so weit hergeholt wie Louis van Gaals unvergessene Aussage im September 2010, die "Bruchweg Boys" könnten Deutscher Meister werden, übertrieben ist es allemal. In der langen Warteschlange vor dem Europapokal-Ticketschalter reihen sich die 05er ganz hinten ein - wohl wissend, dass sie vom Warten allein kein Stück weiterkommen.

Aufgeblähter und sportlich fragwürdiger Wettbewerb

Überhaupt dürften die 05er so ihre Zweifel haben, ob es so erstrebenswert ist, Teil des aufgeblähten, sportlich fragwürdigen, finanziell kaum erträglichen Konstrukts Europa League zu sein. Für die Konkurrenz aus Freiburg war der Euro-Trip eher eine Last, die den Sport-Club in der Bundesliga ausbremste. Die Lust an den kontinentalen Spielen hatte auch bei der Frankfurter Eintracht ihre Schattenseite:in der Liga lief es eher mau als wow. Sicher: Ausflüge nach Sevilla, Porto oder Bordeaux haben (vor allem für die reiselustigen Fans) ihren Charme; bleiben die an Donnerstagabenden vertilgten Tapas schwer verdaulich, leidet schnell das Alltagsgeschäft darunter. Und darauf kommt es nun mal an.

Gute Stimmung über die Winterpause gerettet

Anzeige

Dass nach dem Stuttgart-Coup viele laut "Europa!" rufen, liegt vor allem daran, dass die 05er es geschafft haben, ihre gute Form, ihre gute Stimmung und die Selbstverständlichkeit für ihr Fußballspiel über die Winterpause gerettet und via Marbella (Trainingslager, kein Europapokal!) in die Rückrunde transportiert zu haben. Die ersten Eindrücke sind positiv, keinesfalls perfekt, stehen am Samstag auf dem Prüfstand. Ein echter Härtetest gegen den Sport-Club Freiburg, der keine Laufkundschaft darstellt und obendrein ziemlich erleichtert wirkt, rechtzeitig einen Ballast mit sechs Buchstaben abgeworfen zu haben. Europa. Manchmal Lust, häufiger Last. Und noch meilenweit entfernt von Mainz.