Wie mir Carla Bruni das Wochenende vermieste

Carla Bruni. Foto: dpa

Carla Bruni ist für mich gestorben. Das Wieder-Model, Immer-noch-Sängerin und Ehefrau des ehemaligen französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy. Und dabei ist sie noch...

Anzeige

. Carla Bruni ist für mich gestorben. Ja, genau! G-E-S-T-O-R-B-E-N! Carla Bruni, Wieder-Model, Immer-noch-Sängerin und Ehefrau des ehemaligen französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy. Und dabei ist sie noch nicht mal selbst daran schuld.

Die schönsten Traumbilder huschen an meinem innerlichen Auge vorbei. Mein Hirn spielt befreit auf und ist doch im Standby-Betrieb. Angenehm warm umhüllt die Bettdecke Arme, Beine, Bauch, Rücken. Der Kopf liegt watteweich auf dem Kissen. Ich schlafe, bin weit weg von der Realität. Ausspannen und vor allem -schlafen. Samstag und Sonntag. Das Wochenende steht vor der Tür.

Viel zu früh, vier Uhr zwanzig

Doch dann höre ich sie, Carla Bruni. Höre ihre Stimme. Höre ihr Lied. Nicht aber in meinem Traum, sondern hier, in echt, im Bett, vom Band.

Anzeige

Pourtant quelqu'un m'a dit que tu m'aimais encore C'est quelqu'un qui m'a dit que tu m'aimais encore Serait-ce possible alors?

Ich bin wach. Uhrzeit? Viel zu früh, vier Uhr zwanzig. Das Gesäusel? Kommt von oben. Der Nachbar.

Vier Uhr dreiundzwanzig: Lied zu ende. Rumdrehen. Weiterschlafen. Doch Carla möchte weiter schnulzen. Und tut das auch. Aber nicht etwa ein anderes Chanson, sondern:

Pourtant quelqu'un m'a dit que tu m'aimais encore C'est quelqu'un qui m'a dit que tu m'aimais encore Serait-ce possible alors?

Dann ein drittes Mal, ein viertes Mal, ein fünftes Mal. Immer und immer und immer und immer wieder. Von Alpha bis Omega. Verdammter Nachbar, abgehauen übers Wochenende und vergessen, den Wecker umzuprogrammieren. Verdammterdammter Nachbar. Und: verdammt dünne Wände.

Anzeige

Trommelwirbel an den Wänden

Jetzt also aufstehen? Pah, es ist Wochenende! Außerdem erst fünf Uhr. "Irgendwann schlaf ich schon wieder ein", sag ich mir. Und so ist’s dann auch. Die schönsten Traumbilder huschen an meinem innerlichen Auge vorbei. Mein Hirn spielt befreit auf und ist doch im Standby-Betrieb. Angenehm warm umhüllt die Bettdecke Arme, Beine, Bauch, Rücken. Der Kopf liegt watteweich auf dem Kissen. Ich schlafe.

Doch dann höre ich sie. Carla Bruni. Höre ihre Stimme. Höre ihr Lied. Wieder oder immer noch? Ich weiß es nicht.

Pourtant quelqu'un m'a dit que tu m'aimais encore C'est quelqu'un qui m'a dit que tu m'aimais encore Serait-ce possible alors?

Irgendwann natürlich wieder in den Schlaf gefunden. Dann wieder sie: Carla Bruni. Am Singensingensingensingensingen. Anderen Hausmitbewohnern ist die ach so liebliche Stimme nun auch schon aufgefallen. Besenstil, Fäuste, Trommelwirbel an den Wänden. Schlafen? Jetzt auch nicht mehr. Sieben Uhr. Guten Morgen, liebes Wochenende.

Der Samstag war dann so lala. Falle gegen 22 Uhr müde ins Bett und wache in der Nacht zu Sonntag - richtig - um vier Uhr zwanzig auf…

Andreas Trapp