Wein‘ nicht um dich, Argentinien

Eine deutsche und eine argentinische Flagge. Foto: dpa

Wir hätten lieber gegen die Holländer gespielt. Aber das können wir schließlich auch am Kamener Kreuz.

Anzeige

. Geschätzte Brasilianer. Und vor allem: sehr verehrte, liebe Brasilianerinnen! Seid uns nicht bös‘. Lebbe geht weider. Es war nicht so gemeint. Wir wollten nur spielen. Aber wie das dann so ist. 4:0 hatte noch gar nix zu bedeuten, wir lagen mal 4:0 gegen Schweden vorne....Wie meinen? Ihr kennt Schweden nicht? Also, das sind die, die ihr bei der WM 1958 im Finale mit 5:2 abgefiedelt habt. Mit einem gewissen Pelé. Der hätte euch auch am Dienstag auf dem Platz auf jeden Fall helfen können, im Sturm oder in der Abwehr, egal. * Also. Wir haben 2012 in der WM-Quali 4:0 gegen Schweden geführt und dann 4:4 gespielt. Deshalb musste es weitergehen. Bei "5" wär‘s dann eigentlich genug gewesen. Aber ihr wisst ja: diese jungen Leute heutzutage. Der Schürrle zum Beispiel. Der wurde in Ludwigshafen geboren, und da hast Du das genetisch im Blut, dass Du das Ding unter die Latte des Gegners bretterst, damit Du berühmt wirst und dann nach London darfst, nach Leverkusen und sogar nach Mainz. Ein anderer sehr berühmter Ludwigshafener hat das übrigens auch immer so gemacht und kam damit sogar bis nach Bonn. Noch heute nennt man ihn ehrfürchtig den "Oggersheimer". Und so hat der Schürrle dann auch noch mal zugeschlagen, aber es war eh schon wurscht. Vielleicht hat es irgendwie auch daran gelegen, dass das ganze Stadion immer "Neymar, Neymar!" gebrüllt hat, aber Euer Trainer hatte vergessen, seiner Mannschaft zu sagen, dass der Neymar gar nicht dabei ist. Also, nix für ungut. * Brasilien zu Ehren nennen wir den Bundestrainer nur noch "Zuckerhut-Jogi" oder "Limbo-Löw", den Hummels "Maracana-Mats", und den Khedira... Wie meinen? Ja, das ist der Schöne mit dem Stirnband. Pfff! Also, wir nennen ihn Samba-Sami. * Im Finale hätten wir ja nur allzu gerne gegen die kleinen Goudas gespielt. Andererseits wär das aber Quatsch gewesen, extra in Brasilien, das Ding können wir auch auf dem Wohnwagen-Campingplatz neben dem Kamener Kreuz ausschießen. Hör mal, Robben, gegen Argentinien im Elfmeterschießen verlieren, hallo? Soweit wir uns erinnern, ist Frau Antje doch sonst immer ganz zum Schluss am besten, oder? Jetzt also wir gegen Argentinien. Morgens Fango//abends Tango. * In Berlin gibt es jetzt fast nur noch Spione, so viele, dass sich die Nicht-Spione ernsthaft überlegen, sich als Nicht-Spione zu outen, bevor es die CIA tut. Auch wir persönlich zucken schuldbewusst zusammen. Denn wir nennen die Verteidigungsministerin von der Leyen ja voller Zuneigung "U-Boot-Ursula", aber "U-Boot" ist bekanntlich eine Umschreibung für einen Maulwurf. Wir schwören: Wir wollen keine schlafenden Hunde wecken. Auch nicht sonstige "Schläfer". * Wir phantasieren mal über Fälle, die einem komisch vorkommen und wo Verdacht entstehen könnte. Spioniert Andrea Nahles für den DGB? Oder für die Jusos? Spioniert Klaus Wowereit für die Bahn und für den Frankfurter Flughafen, und wendet er dabei das Mittel der planmäßigen Zersetzung gegen den angeblich geplanten Berliner Großflughafen BER an? Spioniert Energieminister Gabriel, Stromlinien-Siggi, wie wir ihn nennen, für Weight Watchers (wenn auch vollkommen sinnlos)? Spioniert Uli Hoeneß für den Bund der Steuerzahler? Spioniert Verkehrsminister Dobrindt (CSU) fürs Finanzamt, indem dass er mit seinen Mautplänen herauskriegt, dass der deutsche Autofahrer am Ende des Monats tatsächlich noch die letzten 50 Cent im Portemonnaie hat, die man ihm noch abluchsen könnte? Und vor allem: Spioniert unser aller Kanzlerin, ohne Entgelt und nur um der guten Sache willen, für Dreiwetter-Taft? * Laut Europäischem Gerichtshof sind deutsche Sprachtests für türkische Ehepartner von in Deutschland lebenden Türken illegal. Legal sind dagegen, so schließen wir daraus, Deutschtests für bayerischstämmige Mätressen von in Deutschland lebenden Schwaben sowie Englischtests für in Brüssel lebende schwäbische EU-Kommissare, die vorher schon mehrfach durch bewusst einfach gehaltene Deutschtests gefallen sind. Einfache Sprachtests bestehen laut Spiegel online etwa darin, dass der Prüfling nach dem Weg fragen oder sich vorstellen können muss. Bei letzterem würde es nicht ausreichen, wenn der gemeine Schwabe sagt: "Mir sin die wo gwinne welle." Und bei ersterem wäre es einmal mehr sinnlos, wenn der EU-Kommissar Günter Oe. aus S. stammeln würde: "I question you after the away."