UEFA lenkt ein: "Champignons League" bleibt bestehen

Eine belegte Pizza. Foto: Canva

Eine Pizza namens "Champignons League"? Diese Namensgebung eines deutschen Herstellers für sein Produkt schmeckte der UEFA zunächst gar nicht. Doch nun ist die Sache gegessen.

Anzeige

NYON/BERLIN/GIESSEN. Die UEFA hat im Blitz-Streit um einen knackigen Pizzanamen eingelenkt und dem deutschen Hersteller das Go für seine Tiefkühl-Teigteller gegeben. Offenbar beißen sich die Markennamen Champions League (Fußball-Königsklasse) und "Champignons League" (Pizza) doch nicht - und das Gießener Unternehmen "Pizza Wolke" muss keinen juristischen Dauerstreit mit dem Dachverband aus Nyon befürchten.

"Die UEFA Champions League kann glücklich neben dieser köstlich klingenden Pizza leben", versicherte die Europäische Fußball-Union am Dienstag in einem kurzen, lockeren Statement. Bei diesem (wohl einzigartigen) Vorgang scheine ein "übereifriger" lokaler Marken-Manager wohl etwas zu "voreilig" gehandelt zu haben.

Wie am Montag bekannt geworden war, hatte der Kontinentalverband den deutschen Hersteller von Tiefkühlpizzen zuvor aufgefordert, die Markenanmeldung zurückzuziehen. Der Name gleiche doch sehr der Champions League, mit dem die UEFA Jahr für Jahr mehrere Hundert Millionen Euro verdient. Das Unternehmen "Pizza Wolke" hatte ein entsprechendes Anwaltsschreiben bei Instagram veröffentlicht. Keine 24 Stunden später ist die Sache gegessen.

Anzeige

Von dpa