Rehbergs Analyse: Mit Leidenschaft verhindern, dass die...

Leidenschaftlich: Pablo de Blasis (rechts) im Laufduell mit dem Dortmunder Ilkay Gündogan. Foto: dpa

Ein Schwellenspiel. Sollten die 05er gegen Werder Bremen verlieren, kann die Stimmung in der Stadt kippen, meint unser Kolumnist Reinhard Rehberg. Das in seinen Augen nach...

Anzeige

. Joris Buchholz stammt aus Stuhr bei Bremen. Ob der 25-Jährige ein Werder-Fan ist, das wissen wir nicht. Vielleicht ist er ja sogar heimlich ein 05-Anhänger. Dann könnte man annehmen, dass der prominent gewordene Singer und Songwriter aus dem hohen Norden seinen Hit „Herz über Kopf“ für Christian Heidel geschrieben hat. „Immer wenn es Zeit wird zu gehen, verpass ich den Moment und bleibe stehen“, heißt es im Refrain. „Das Herz sagt bleib, der Kopf schreit geh!“ Gut möglich, dass dieses von sanften Gitarrenklängen begleitete Lied beim 05-Manager seit einigen Wochen wilde Emotionen auslöst. Und in dieser den Klub atmosphärisch aufwühlenden Gemengelage, die irgendwie auch etwas mit Schalke 04 zu tun hat, kreuzt an diesem Samstag der Tabellendrittletzte Werder Bremen in der Coface Arena auf.

Schmidt: "Sturm im Wasserglas"

Für Martin Schmidt ist das Managerthema nur ein „Sturm im Wasserglas“. Vielleicht weiß der Mainzer Cheftrainer da ja schon mehr. Zumindest ist der kluge Mann aus der neutralen Schweiz darum bemüht, die Führungskrise im Verein nicht an seine Mannschaft herankommen zu lassen. Eines ist gewiss: Sportlichen Misserfolg können die 05er in dieser angespannten Situation überhaupt nicht gebrauchen. Von daher ist diese Partie gegen die - mit fünf Niederlagen im Rucksack angereiste - Elf von der Weser eine besondere Herausforderung. Das ist durchaus ein Schwellenspiel. Sollten die 05er verlieren, kann die Stimmung in dieser Stadt kippen. Das hat weniger zu tun mit Abstiegskampfbedrohung, sondern eher mit der Sehnsucht der Fans nach sportlicher Stabilität in einer unruhigen Klubzeit.

In Bremen hat sich Trainer Viktor Skripnik nach dem 0:1 gegen den FC Bayern ohne Not selbst in Frage gestellt. In Mainz denkt der Manager nach 23 Jahren am Regiepult über eine berufliche Veränderung nach. Die heutigen Spieler sind professionell genug, diese Themen binnen der 90 Minuten auszublenden. Werder will die Misserfolgsserie stoppen und den Abstiegsrang verlassen, die 05er wollen sich festkrallen im sorgenfreien Tabellenmittelfeld. Da kündigt sich ein beinhartes Duell an zwischen zwei Kontrahenten mit ähnlichen individuellen Voraussetzungen. Extrem spannend.

Anzeige

Die einst von Schaaf installierte "Werder-Raute"

Skripnik spielt gerne die einst in der Ära von Thomas Schaaf installierte „Werder-Raute“: zwei Stürmer, ein torgefährlicher Zehner, zwei offensiv befähigte Achter, im Rücken ein defensiv denkender Sechser. Damit können die Bremer sehr viel Druck erzeugen. Und die Mainzer könnten ihr Pressing/Gegenpressing- und Umschaltspiel wirken lassen. Nach fünf Niederlagen in Serie könnte der Bremer Trainer aber auch das flache 4-4-2 bevorzugen und daraus eher einen defensiv ausgerichteten Konteransatz organisieren. Dann müssten die 05er im eigenen Ballbesitz ihre Passstruktur in der Spieleröffnung und im Aufbau qualitativ hochhalten. Auf diesem Gebiet hat die Mannschaft zuletzt deutliche Fortschritte erzielt.

Die Basis für den Erfolg wird aber eine lodernde Flamme sein. In diesen 90 Minuten geht es um Kampfkraft, um Behauptungswillen, um Widerstandsmentalität, um Überzeugung. Da geht es darum, die Mehrzahl der Zweikämpfe zu gewinnen. Da geht es darum, viel zu rennen, schnell zu rennen, immer wieder schnell zu rennen. Da geht es darum, in der Raumaufteilung möglichst eng beieinander zu bleiben, um Balleroberungen zu erzwingen, um sichere Pässe absenden zu können, um nach Ballverlusten direkt ins Gegenpressing zu kommen für das Abfangen gegnerischer Konteransätze und für die Einleitung eigener Umschaltüberfälle. Es geht um die Bereitschaft, eine aktive, wilde, intensive, tempogeladene Balljagd zu veranstalten, und zwar im Vorwärts- wie im Rückwärtsgang. Dann wird es laut in der Arena. Und dann entwickelt sich ein typisches 05-Heimspiel.

Wenn das gelingt, dann werden Systemfragen und fein ziselierte Taktikpläne am Ende eine untergeordnete Rolle spielen. In Duellen auf Augenhöhe entscheidet im Fußball immer wieder die ausgeprägtere Leidenschaft: Wer glüht an diesem Tag heller, wer will an diesem Tag mehr? Auf die Seite dieser Mannschaft schlägt sich dann oft auch das nötige Matchglück. Dann wird 05-Keeper Loris Karius im Bedarfsfall auch den nächsten Elfmeter parieren oder über die Latte winken.