Rehberg: Zum Rückrundenstart hilft nur Vollgas

Aus dem Hinspiel: Julian Baumgartlinger klatscht im Spiel aufmunternd in die Hände, während sein Gegner Marvin Bakalorz (l.) zuschaut. Archivfoto: dpa

90 Minuten in der Coface Arena. 15.30 Uhr. Gaspedal durchtreten bis aufs Bodenblech. Der verlässlichste Weg zum Comeback nach neun sieglosen Spielen hintereinander für den FSV...

Anzeige

. Am vierten Rückrunden-Spieltag treffen sich im Signal-Iduna-Park Borussia Dortmund und der FSV Mainz 05. Welche Überschrift wird sich bis dahin anbieten für dieses Duell? Zum Beispiel: Jürgen Klopp muss seinen zweiten Lieblingsklub in die Hölle schicken! Oder: Entspanntes Wiedersehen - beide Mannschaften haben wieder Wind in den Segeln! Wir wissen es nicht. Die anstehende englische Woche zum Rückrundenstart entscheidet darüber. Drei Spiele binnen acht Tagen. Danach sind wir schlauer. Die berühmten "Wenn, dann…"-Spekulationen. Etwa: Wenn die 05er bis zum Dortmund-Spiel nicht mindestens vier, besser fünf oder sechs Punkte holen, dann…

Hoffen auf erfolgreiches Comeback

Lassen wir das. Wenn die 05-Profis schlau sind, dann machen sie einen riesigen Bogen um die Diskussionen "Wenn, dann…". Wenn die 05er klug sind, dann beschäftigen sie sich ausschließlich mit dem, was sie in diesem Moment tatsächlich beeinflussen können. Das sind an diesem Samstag einzig und allein die 90 Minuten in der Coface Arena. 15.30 Uhr. Gaspedal durchtreten bis aufs Bodenblech. Der verlässlichste Weg zum Comeback nach neun sieglosen Spielen hintereinander: Leidenschaft, Kampf und Leistung. Wobei wir festhalten: In dieser Auseinandersetzung mit dem unbequemen Aufsteiger SC Paderborn zählt unter dem Strich nur das Ergebnis.

Drei Punkte. Das hätte eine Wirkung auf den Fortgang dieser wichtigen Startwoche. Spielqualität? Ballbesitzzeit? Passquote? Im Anschluss an einen als kapital einzustufenden Erfolg würde sich schon Minuten nach dem Abpfiff kein Mensch mehr kümmern um die Spielqualität. Außer Kasper Hjulmand.

Anzeige

Suche nach Bestätigung

Der Däne sucht (auch) abseits des Ergebnisses die Bestätigung, dass sein Entwicklungsweg der richtige ist. Möglicherweise in Verkennung der Tatsache, dass in dieser englischen Woche vor allem bis in erster Linie die Endresultate eine Bedeutung haben. Für den Klub, für die Mannschaft, auch für den Status des - unbeirrbar seine anspruchsvolle, in Details eigenwillige Spielidee zementierenden - Trainers.

Man kann Respekt haben vor der konsequenten Haltung dieses begabten Fußballlehrers. Doch im kollektiven Gedächtnis der 05-Anhänger haben sich andere Bilder festgesetzt. Erlebnisheimspiele. Laufbereitschaft, Pressing und Gegenpressing, gewonnene Zweikämpfe, Tempo, Umschaltwucht, eine unbeugsame Kampfmentalität. Schafft es Hjulmand, diese Elemente in seinem Ballbesitzansatz deutlicher zu akzentuieren? Der Rückrundenstart wird erste Antworten liefern. Der fanatische Balleroberer Julian Baumgartlinger jedenfalls ist wieder gesund.

Mit Druck und Lust auf das Siegtor

Druckgefühle? Die werden da sein. Doch die Sehnsucht der Spieler nach dem Siegtor, nach der Feierzeremonie vor und mit den Fans, das kann - umgewandelt in Leidenschaft, Willenskraft und Zielstrebigkeit - ein Motor sein, das kann Kräfte freisetzen. Das kann auch Personalprobleme kompensieren. Jonas Hofmann fehlt noch immer. Und Shinji Okazaki wird nicht in Topverfassung auflaufen. Niemand im Stadion erwartet ein rauschendes Offensivfestival. Der Malocher- und Erfolgswillen muss spürbar sein. Dann wird es laut in der Arena. Und dann ist auch der wehrhafte SC Paderborn bezwingbar.

Anzeige

Personell bekommt das 05-Team neue Impulse. Linksverteidiger Pierre Bengtsson sollte keine ganz lange Anlaufzeit benötigen. Der Winterzugang hat das Programm für diese Position auf der Festplatte. Gegenüber dem großen Kämpfer Junior Diaz hat der Schwede, der Erfahrungen gesammelt hat in der Champions League, Vorteile in der Schnelligkeit, in der Wendigkeit, in der Kombinationssicherheit, im konstruktiven Passspiel, in der Flankentechnik aus der Sprintbewegung heraus.

Baumgartlinger soll Aggressivität ins Team bringen

Der genesene Julian Baumgartlinger wird die Aggressivität erhöhen im Team. Christian Clemens ist ein Außenstürmer, der die Umschaltsprints liebt. Und der offensive Winterzugang sucht, anders als der junge Jairo, den direkten Weg zum gegnerischen Tor. In jedem Mannschaftsteil eine Belebung. Das sollte Fortschritte ermöglichen.

Nun sollte man nicht erwarten, dass diese "neue" Startelf schon 90 Minuten brummen kann auf einem hohen Niveau in sämtlichen Abläufen. Gegen den SC Paderborn wird es darum gehen, die guten Phasen im Spiel konsequent zu nutzen. Und dann hat Hjulmand vernünftige Einwechseloptionen. Routinier Elkin Soto kann einen müder werdenden Baumgartlinger ersetzen. Der sich steigernde Pablo de Blasis kann einen müder werdenden Okazaki ersetzen. Und wenn es einen Überraschungsjoker braucht, dann könnte der Trainer mit dem jüngsten Winterzugang Nicoals Castillo auch noch einen torhungrigen Strafraumstürmer ins Getümmel werfen.

Lakic wird Spielweise beim Gegner nicht verändern

Die Paderborner Spielweise ist bekannt, Winterzugang Srdjan Lakic vom 1.FC Kaiserslautern wird dieses Bild nicht verändern. Der Gegner verteidigt hervorragend organisiert, in einem engen Block. Der Gegner rennt und presst und schaltet offensiv sehr zügig um. Wenn sich für Letzteres keine Gelegenheit bietet, dann können die Paderborner auch kombinieren. Ein wichtiges Gegenmittel für die 05er wird sein: Balleroberungen in der gegnerischen Hälfte, Tempo im Angriffsdrittel, kürzere Wege zum gegnerischen Tor. Der Gegner hat sieben Spiele hintereinander nicht gewonnen. An diesem Tag werden auch Überzeugung und Willen eine große Rolle spielen. Eine interessante Aufgabe für die Trainer Kasper Hjulmand und André Breitenreiter.