Rehberg: Utopisch schlecht verteidigt

Nicht zu fassen: Niki Zimling nach der Niederlage. Foto: dpa

Acht Gegentreffer in zwei Spielen und das Erstrunden-Aus in zwei Wettbewerben: Das wirft beim FSV Mainz 05 jetzt schon grundsätzliche Fragen auf - meint Reinhard Rehberg....

Anzeige

. Asteras Tripolis war ein international drittklassiger Gegner. Der Chemnitzer FC war ein national drittklassiger Gegner. Acht Gegentreffer in zwei Spielen und das Erstrunden-Aus in zwei Wettbewerben: Das ist nicht mehr nur ein Stotterstart für Kasper Hjulmand und seine neue Mannschaft, das lässt sich auch nicht einfach unter Geburtswehen oder Entwicklungsverzögerung abhaken - das wirft beim FSV Mainz 05 jetzt schon grundsätzliche Fragen auf.

3:3 bei einem Drittligisten nach 90 Minuten, 5:5 nach 120 Minuten, das war am Freitagabend für die Zuschauer in Chemnitz ein wunderbares Spektakel. Verrückte Pokalspiele gab es schon oft - und die wird es immer wieder geben. Über sich hinaus wachsende unterklassige Gegner, ja, auch kein neues Phänomen. Der Erstligist verliert das Elfmeterschießen, ja, auch das passiert. Am Bruchweg stellt sich nun nur die Frage: Wie viele Gegentreffer kassiert diese 05-Mannschaft mit dieser Spielweise in den nächsten Wochen gegen die in den Angriffsreihen deutlich stärker aufgestellten Bundesligakonkurrenten?

Die neuen Ideen wachsen im Team

Anzeige

Kasper Hjulmand ist ein interessanter Trainer, er geht mutig und konsequent einen Weg. Da ist nichts dem Zufall überlassen, jeder Schritt auf diesem Entwicklungspfad ist strategisch geplant. Der dänische Coach wiederholt gebetsmühlenartig: Es wird von Woche zu Woche besser, aber wir werden noch Wochen brauchen…. Und das ist absehbar.

Die neuen Ideen wachsen im Team. Das, was die Mannschaft intensiv trainiert, diese Inhalte werden tatsächlich von Tag zu Tag besser: eigener Ballbesitz, präzises und kreatives Passspiel, Raumaufteilung über klar definierte Positionen im Spielaufbau, Herausspielen von Torchancen über Kombinationen durch das Zentrum mit Tiefenpässen auf Shinji Okazaki. Da hatte das Mainzer Spiel in Chemnitz Struktur, klar erkennbare Muster. Das sah gut aus, sehr viel besser als in den beiden Europaligaspielen. In Chemnitz spielten sich die 05er mit konstanter Passqualität technisch gepflegt Räume auf.

Die Sache hat nur einen Haken. Das, was die Mannschaft weniger intensiv trainiert unter der dänischen Trainercrew, und das sind die Inhalte, die diese Mannschaft über Jahre stark gemacht, geprägt und wettbewerbsfähig gehalten haben, wird immer schlechter: defensive Organisation, Zweikampfverhalten, Umschaltverhalten nach hinten, Aggressivität, Pressingabläufe. Wie schon in Tripoli haben die 05-Profis auch im ehemaligen Karl-Marx-Stadt gegen einen spielerisch sehr limitierten Gegner utopisch schlecht verteidigt.

In der Defensive läuft vieles falsch

Wir wollen nicht alle Szenen einzeln unter die Lupe nehmen. Aber bei den fünf Gegentoren war alles dabei, was gnadenlos aufzeigt, dass im Team in der gesamten defensiven Organisation viel zu riskant, teilweise völlig unabgestimmt, insgesamt zu wenig aggressiv und ohne Absicherung im Rücken gearbeitet wird. Der Höhepunkt: Das 3:3 für die Chemnitzer in der 87. Minute fiel nach einem unbehinderten Kombinationszug über das gesamte Feld. Beim 3:4 genügte dem Gegner ein einziger Passlupfer, um die gesamte rechte Seite in der Tiefe zu öffnen, in der Mitte stand ein Kopfballhüne völlig frei. Das 4:5 entstand nach selbigem Fehlmuster.

Anzeige

Um den Systemfehler in Hjulmands Schaltplan auf den Punkt zu bringen: Hinten weit rausrücken und extrem hoch verteidigen ohne aggressives Mittelfeldpressing, das funktioniert nicht - und schon gar nicht mit Mainz 05 in der Bundesliga. Wenn die gegnerischen Passgeber nicht permanent unter Zeit- und Entscheidungsdruck stehen, dann ist die 05-Abwehr in diesem Moment mit einem einzigen klugen Ball in den Rücken auszuhebeln. Auch die Annahme, diese Mannschaft sei in diesem Entwicklungsstadium in der Lage, als Favorit nur mit Ballbesitzqualität und ohne die klassischen Pressingprinzipien auskommen zu können, ist eine dramatische Fehleinschätzung. Die hat den Klub aus zwei Wettbewerben katapultiert. Ein sehr hoher Preis für die Implantierung (zweifellos interessanter) neuer Passideen.

Ein Paradigmenwechsel in Vorbereitung?

Schreibt Kasper Hjulmand gerade das 05-Grundgesetzbuch um? Will er Mainz 05 platzieren als Ballbesitzinnovation? Beschäftigt sich die Dänencrew vielleicht wirklich mehr damit, wie man Tore schießt - und weniger damit, wie man Tore verhindert? Ist da am Bruchweg in den Basisfragen ein Paradigmenwechsel in Vorbereitung? Dann würde sich die Frage stellen: Ist Hjulmands Weg grundsätzlich der zu Mainz 05 passende Weg?

Dabei geht es inzwischen gar nicht mal mehr nur um Ergebnisse. Es geht darum, dass Zweifel an der grundsätzlichen Arbeitsweise und Herangehensweise des neuen Trainerteams entstanden sind, also in der Frage: Sind die neuen Ideen kompatibel mit den über mehr als ein Jahrzehnt gewachsenen Vorstellungen des Klubs? Und: Haben die neuen Ideen unter Vernachlässigung der defensiven Basiselemente eine Erfolgswahrscheinlichkeit in der Bundesliga?

Hjulmand kündigt immer wieder an, sein Konzept beinhalte die 05-Grundgesetze. Aber die Entwicklungszeit und die Kaderqualität ließen das Zusammenspiel von Ballbesitzfußball und Pressingwucht mit offensiven Geschwindigkeitsattacken im Moment noch nicht zu - und die ersten Gegner würden das auch nicht nötig machen. Eine stramme These nach dem Ausscheiden in zwei Wettbewerben. Dass der Däne nun auch noch den Abwehrchef und Kapitän Nikolce Noveski angezählt hat, macht die aktuelle Lage nicht übersichtlicher. Und schon gar nicht einfacher für den neuen 05-Vordenker.