Rehberg: Entwicklungsspieler mit gehobener Qualität im Doppelpack

Die beiden jüngsten Transfer-Coups von Mainz 05 sind Jean-Philippe Gbamin (20) und José Rodriguez (21). Fotos: imago/dpa

Auch unter dem neuen Sportdirektor Rouven Schröder bleibt die von seinem Vorgänger geprägte 05-Transferpolitik erkennbar. Entwicklungsspieler mit einer gehobenen Qualität zu...

Anzeige

. Auch unter dem neuen Sportdirektor Rouven Schröder bleibt die von seinem Vorgänger geprägte 05-Transferpolitik erkennbar. Entwicklungsspieler mit einer gehobenen Qualität für heutige Marktverhältnisse zu günstigen Preisen einkaufen, das Niveau der Mannschaft zumindest halten, die Zugänge besser machen und im günstigsten Fall irgendwann mit Gewinn wieder verkaufen. Das ist der Weg, zu dem es am Bruchweg (noch) keine Alternative gibt, um den Laden nachhaltig finanzieren oder sogar in kleinen Schritten Wachstum generieren zu können.

Der gestandene Mittelfeldspieler Julian Baumgartlinger (28) hat sich für eine Ablöse von vier Millionen Euro zu Bayer Leverkusen verändert. Wer füllt diese Kaderlücke? In der vergangenen Woche hat der Klub den spanischen U21-Nationalspieler José Rodriguez (21) verpflichtet. Heute ist der französische U21-Nationalspieler Jean-Philippe Gbamin (20) ein 05er geworden.

Rodriguez stammt aus Nachwuchsschule von Real Madrid

Spannende Einkäufe, spannende Profile. Rodriguez stammt aus der Nachwuchsschule von Real Madrid; er ist auf der Sechserposition mehr der im Passspiel kreative Stratege. Gbamin stammt aus der hochwertigen Nachwuchsschule des RC Lens; der gebürtige Ivorer ist als ausgebildeter Innenverteidiger auf der Sechserposition mehr der über die Physis kommende dynamische und aggressive Balleroberer. Der in seiner Zeit in Frankreich auch als rechter Verteidiger Einsätze hatte. Beide sind Spieler, die früh den Sprung ins Profigeschäft geschafft haben und die in ihren Ländern fester Bestandteil der verschiedenen Nachwuchs-Ländermannschaften waren und sind.

Anzeige

Ein Beispiel: Bei der U19-EM 2013 in Litauen trafen sich Rodriguez und Gbamin im Halbfinale; Startelfspieler Rodriguez brachte die Spanier mit einem verwandelten Foulelfmeter mit 1:0 in Führung, am Ende zogen aber die Franzosen – mit dem eingewechselten Gbamin – nach einem 2:1-Sieg ins Endspiel ein.

Im Alter von 17 Jahren debütierte Jean-Philippe Gbamin in der französischen U18-Nationalmannschaft. Sein drittes Länderspiel fand in Meppen statt: 3:2-Sieg gegen die von Horst Hrubesch betreute deutsche U18. Der heute für Manchester United stürmende Anthony Martial schoss zwei Tore für die Franzosen. Im deutschen Team spielten unter anderem: Der heutige A-Nationalspieler und EM-Shootingstar Joshua Kimmich sowie die beiden aktuellen Mainzer Drittliga-Zugänge Benjamin Trümner und Felix Lohkämper. In der U21-Nationalmannschaft spielte Gbamin 2014 an der Seite des heutigen Bayern-Jungstars Kingsley Coman. 2016 war im französischen U21-Team der Dortmunder Neuzugang Ousmane Dembélé sein Mitspieler.

Mit 20 Jahren schon viel erlebt

Wenn man bedenkt, dass der neue 05-Franzose im September erst 21 Jahre alt wird, dann hat er schon viel erlebt. Einen Erstligaaufstieg mit dem RC Lens, einen Erstligaabstieg als Stammspieler sowie in der vergangenen Saison einen gescheiterten Wiederaufstiegsversuch. In der Ligue 1 hat Gbamin mit dem RC Lens gewonnen gegen EA Guingamp, bei dem damals der neue 05-Torwart Jonas Lössl zwischen den Pfosten stand. Gegen den FC Metz mit Gaetan Bussmann im Team gewann Gbamin mit Lens das Heimspiel, die Auswärtspartie ging verloren. In jener Erstligasaison 2014/15 kassierte Gbamin eine Gelb-Rote Karte, das war beim 1:3 gegen den übermächtigen FC Paris St. Germain – nach einem Zweikampf mit dem uruguayischen Nationalstürmer Edinson Cavani.

Mit Danny Latza, Suat Serdar, José Rodriguez und Jean-Philippe Gbamin hat Trainer Martin Schmidt nun eine sehr jung aufgestellte und mit viel Talent gesegnete Sechser-Auswahl. Interessant und spannend. „Der Kader steht jetzt erst mal“, sagt Rouven Schröder. „Aber wir halten weiter Ausschau.“ Für welche Position, das verriet der Sportdirektor natürlich nicht.