Razzia gegen rechtsextreme Gruppierung auch in Hessen

Die Polizei sperrt einen Straßenabschnitt ab. Foto: SZ-Designs/stock.adobe

Am Mittwoch ist die Polizei in mehreren Bundesländern gegen eine rechtsextreme Gruppierung vorgegangen. Die Gruppe soll sich gezielt auf einen "Tag X" vorbereitet haben.

Anzeige

BERLIN. Die Polizei ist am Mittwoch in mehreren Bundesländern gegen eine bundesweit agierende rechtsextreme Gruppierung vorgegangen, die einen bewaffneten Aufstand geplant haben soll. Nach Angaben der Berliner Generalstaatsanwaltschaft durchsuchten Polizisten am Mittwoch insgesamt 14 Gebäude in Berlin, Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg und Hessen.

Bei den Durchsuchungen seien Schusswaffen, Schreckschusswaffen, Munition, Hieb- und Stichwaffen, Datenträger, Devotionalien der Gruppe sowie Betäubungs- und Dopingmittel beschlagnahmt worden. Beschuldigt werden 15 Personen, denen Polizei und Staatsanwaltschaft Rädelsführerschaft beziehungsweise Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung vorwerfen. Sie sollen sich unter Führung des in Berlin lebenden Hauptbeschuldigten zu einer rechtsextremistischen Vereinigung mit dem Namen "Berserker Clan" zusammengeschlossen haben.

Anzeige

In der Kommunikation zwischen den Gruppenmitgliedern habe die Vorbereitung auf den "Tag X" immer wieder eine Rolle gespielt. Gemeint war damit nach Angaben der Polizei ein bewaffneter Aufstand gegen die bestehenden Strukturen in Deutschland. Auch sei teilweise von Schusswaffen die Rede gewesen.

Von epd