Premiere in München

Chen Jerusalem, Yurt Christine Mermer und die zweifache Siegerin Nathalie Schenkel (von links). Foto: Anja Kossiwakis

Die Stadt München verleiht zum ersten Mal den Modepreis.

Anzeige

. Mein Besuch in München beginnt schon sehr stylish. Im Hotel Cocoon Stachus erwartet mich ein im Retrostil eingerichtetes Zimmer mit einer Regendusche mitten im Zimmer sowie ein einzigartiger Kokonsessel, der von der Decke herabhängt. Ist das gemütlich hier.

Leider habe ich gar nicht viel Zeit, das schöne Zimmer zu genießen. Schnell umziehen und auf geht's zur Verleihung des ersten Modepreises der Stadt München. Der alte Rathaussaal ist noch leer; nur eine wunderhübsche Frau in einem atemberaubenden roten Abendkleid steht vor mir. Es ist die Moderatorin Karen Webb.

Nun füllt sich der Saal. Christiane Arp, Chefredakteurin der deutschen Vogue, und Daniel Wingate, Chefdesigner von Escada, nehmen ihre Plätze in der ersten Reihe ein. Die beiden sind in der fünfköpfigen Jury, die die Kollektionen der Nachwuchsdesigner begutachtet und die schwere Aufgabe hat, einen Sieger zu küren.

Die jungen Talente der Münchner Modeschulen zeigen ihre Kollektionen. Nach der Präsentation zieht sich die Jury zur Beratung zurück. Den Publikumspreis gewinnt Nathalie Schenkel und auch die Jury kürt sie zur ersten Gewinnerin des Münchner Modepreises. Nathalie ist sprachlos und kann ihr Glück kaum fassen.

Anzeige

Chen Jerusalem landet auf dem zweiten Platz und über den dritten Platz freut sich Yurt Christine Mermer. Eine gelungene Premiere!

Anja Kossiwakis