Nur die Möbel fehlen noch

Yoshinori Muto (rotes Trikot) zieht im Zweikampf mit Ingolstadts Benjamin Hübner den Kürzeren. Foto: Sascha Kopp

Yoshinori Muto ist gerade im Begriff, zumindest wohnlich ein Mainzer zu werden. Auf dem Platz fehlt noch ein Stückchen, vor allem die Zweikampf-Härte.

Anzeige

. Von Julia Sloboda

Das Leben aus dem Koffer hat ein Ende. Yoshinori Muto hat eine Wohnung gefunden. Endlich. Gerade ist der Japaner dabei, Möbel zu kaufen. Das Einleben in der neuen Wahlheimat nimmt langsam Formen an. „Er ist auf dem Weg, ein Mainzer zu werden“, erzählt auch 05-Trainer Martin Schmidt. Nun ja. So einfach ist das natürlich nicht. Da gehört mehr als der Wohnsitz dazu. Wie wäre es mit dem Besuch des Marktfrühstücks? An einer Fastnachtssitzung teilzunehmen, ist auch nie verkehrt. Und Weck, Worscht un Woi statt Sushi könnten wir ebenfalls empfehlen. Aber mit der eigenen Wohnung ist zumindest schon mal der erste Schritt getan. „Anpassung im Sozialen“, nennt das Martin Schmidt.

Fehlt das Sportliche. Doch auch da sieht der Trainer seinen japanischen Neuzugang auf einem guten Weg. „Wenn er den Körper bringt“, schränkt Schmidt ein. Soll heißen: Muto muss die Zweikämpfe annehmen und Härte zeigen. Das im Training gegen Julian Baumgartlinger, Niko Bungert oder Stefan Bell zu üben, bringt den 23-Jährigen weiter.

Wann wird Japan glücklich?

Anzeige

Irgendwann ist es vielleicht so weit, dass Muto auch mal von Beginn an eingesetzt wird. Das würde nicht nur ihn, sondern wahrscheinlich sein gesamtes Heimatland glücklich machen. Beobachtet man die japanische Entourage beim Training oder an Spieltagen, beschleicht einen schnell das Gefühl, dass es im Land der aufgehenden Sonne nur ein Thema gibt: Wann gelingt Muto in Mainz der Durchbruch? Um das herauszufinden, werden auch gerne mal heimische Journalisten von japanischen Kollegen befragt.

Es ist eine gehörige Portion Druck, die aus dem fernen Osten da auf den 1,79 Meter großen Mann geladen wird. Ausblenden kann er das sicherlich nicht. Zumindest nicht komplett. „Vielleicht denkt er ja zu viel“, mutmaßt Martin Schmidt und fügt hinzu: „Man muss ihn in Ruhe arbeiten lassen.“ Eine Steigerung komme dann bald von alleine. Muto von den Medien fernzuhalten, hat Schmidt nicht vor. Hauptsache nicht fünf Interviews am Tag und keine großen Statements, wenn die Einsatzzeit zu kurz war. „Lieber ein Interview mehr, wenn er mal getroffen hat“, findet Schmidt. Das klappt bisher nur im Training. Besser als nichts. Denn auch dort gilt – so Schmidt – „Tore sind die beste Medizin.“