Mainz 05 - „Immer wieder sonntags“

Die Mainzer Fußballfans müssen sich so oft wie noch nie in der Bundesliga mit dem Sonntag als Anstoßzeit anfreunden. Archivfoto: Harald Kaster

Einerseits Europapokal, andererseits Sonntagspiele - für Mainz 05 gelten in dieser Hinrunde eigene Gesetze.

Anzeige

. Von Julia Sloboda

Zwölf Spieltage hat die Deutsche Fußball Liga (DFL) bisher terminiert – und siebenmal hat es den FSV Mainz 05 erwischt. „Immer wieder sonntags“ lautet das Motto, unter dem die 05er die Hinrunde bestreiten. Zum Vergleich: Im Vorjahr mussten die Mainzer in der gesamten Hinrunde nur dreimal sonntags ran. In dieser Saison werden es mindestens acht Sonntagspiele bis Weihnachten sein, weil auch die Partie in Mönchengladbach aufgrund des Europa-League-Spiels zu Hause gegen den FK Qäbälä nicht freitags oder samstags stattfinden kann.

Vom klassischen Samstagnachmittag-Termin müssen sich die 05-Fans zumindest bis Jahresende erst einmal verabschieden. Ein zweischneidiges Schwert aus Sicht des Vereins. Denn sonntags finden weniger Zuschauer den Weg ins Stadion – es sei denn, es handelt sich um ein Derby oder einen anderen attraktiven Gegner. Auch Auswärtsreisen sind sonntags natürlich viel schwieriger für die mitfahrenden Fans umzusetzen – was dazu führt, dass es weniger Unterstützung im fremden Stadion gibt. Der Rückgang der Zuschauerzahlen ist also die eine Seite der Medaille. Auf der anderen Seite steht die Vermarktungssichtweise. Denn mit den Exklusivpartien erreichen die Mainzer mehr Menschen vor dem Fernseher als zur normalen Konferenzzeit, in der sie nur ein Spiel von vielen sind. Und über exklusive Bilder freuen sich die Sponsoren.

Schade für die Fans, gut fürs Image – so lässt sich der Spielplan der 05er in der Hinrunde zusammenfassen. Ändern wird sich am „Immer-wieder-sonntags-Konstrukt“ in der Rückrunde nur dann etwas, wenn die Mainzer aus der Europa League ausscheiden. Und das wünschen sich die Fans sicher auch nicht. Dann doch lieber die ungeliebten Anstoßzeiten in Kauf nehmen...