Live at Landsberg

Uli Hoeneß. Archivfoto: dpa

Hoeneß geht in die JVA, der spanische König in Rente. Und Alice Schwarzer steht auf dem Sprung. Wohin, ist noch unklar.

Anzeige

. Es ist ja jetzt so, dass dieses Wort paradoxerweise einen ärmlichen Geruch verströmt: abdanken. Klingt nicht weit entfernt von "abdampfen". Also muss es recht schlecht gestanden haben um den spanischen König Juan Carlos. Seine eigene Ehefrau Sofia ließ laut FAZ sogar ganz offiziell einen Spruch vom Stapel, der ihn schon arg diskreditiert: "Der König stirbt im Bett", hatte sie gesagt. Weil er aber ständig im Fernsehen war und somit noch lebte, konnte Sofia damit nicht den Livestream seines eventuellen Ablebens meinen. Aber was sonst? War es wie bei der Tour de France, wo es manchmal heißt: Der Fahrer stirbt am Berg? Oder hatte der König vorher schon im Bett abgedankt? So Richtung: Nein, danke? Oder war damit doch eher "abdampfen" gemeint, im Sinne von: sich vom Acker machen, woanders hin, womöglich zu einer Mätresse, wie es dieser kleine französische Präsident immer macht auf seinem lustigen Motorroller? * Der König hatte auch anderwärts uncoole Sachen abgeliefert, etwa bei der Elefantenjagd. Nun wissen wir, dass Elefanten ein Elefantengedächtnis haben, wie schon der Name sagt. Und außerdem sind sie sehr nachtragend, auch im übertragenen Sinn. Und dass irgendein dahergelaufener König auf sie schießt - da können Elefanten überhaupt nicht drüber lachen. Wahrscheinlich hat dann eine Elefantenfamilie einen Fluch über Juan Carlos verhängt. * Damit lag dann auch eine ganz schlechte Aura über der deutschen Prinzessin, die als Reisebegleiterin von Juan gesichtet worden war, und auch über Juans Hüftgelenk. Das brach nämlich, allerdings nicht wegen der deutschen Prinzessin, angeblich. * Nachfolger als spanischer König wird nun...wie meinen? Dieser Gegelte von Real Madrid, der mit den knappen Höschen? Nein, Leute, ihr meint Cristiano Ronaldo, aber der ist erstens Portugiese und zweitens überhaupt. Höschen alleine machen‘s noch lange nicht. Der Thronfolger ist Felipe (46). Er ist verheiratet mit Letizia, dieser sehr schick aussehenden ehemaligen Journalistin. Da kann man mal sehen, wie weit man es als Journalistin bringen kann, wenn man nicht nachts in einer Stuttgarter Hotelbar auf FDP-Politiker gesetzteren Alters lauert. * Uli Hoeneß wollte seine Haftstrafe ja eigentlich nicht in Landsberg am Lech absitzen. Wir verstehen das. Ist irgendwie nicht standesgemäß. Aber Alcatraz ist geschlossen. Also doch Landsberg am Lech. Am Montag war‘s so weit. Und als wir jetzt so bei Wikipedia über Landsberg am Lech nachlasen, da fiel es uns wie Eisenspäne von der Feile. Leute, es war schon in den fünfziger Jahren klar, dass es so kommen würde! Alles Vorsehung, Schicksal, Kismet. Denn wir lesen: Anfang der fünfziger Jahre war einer der US-Soldaten, die Teile ihres Militärdienstes in Landsberg am Lech ableisteten - Johnny Cash! Was für ein grandioses Omen! Cash (1932 - 2003), nicht nur der wahrscheinlich berühmteste Countrysänger aller Zeiten, sondern inoffiziell auch Namensgeber des überweisungslosen bargeldgestützten Zahlungsverkehrs. Oder, wie unsere rheinländischen Freunde zu sagen pflegen: Cash (gesprochen: Käsch), bläck in de Täsch. Insider sprechen auch vom Netto-für-Brutto-System. No more Mehrwertsteuer! Nieder mit den Nebenkosten! * Im Country&Western-Himmel freut sich Johnny bestimmt wie Bolle, dass Hoeneß ausgerechnet eine Steuerhinterziehung ausgerechnet in Landsberg abbrummt, der Stadt, in der Cash laut Wikipedia erstens als Funker auf einem Abhörposten diente, das heißt auf Deutsch: Für die NSA alle Vorbereitungen traf, um später einmal das Handy der damals noch nicht geborenen Angela M. abhören zu können, und zweitens - wichtiger - seine Band "Landsberg Barbarians" gründete, übersetzt ungefähr "Landsberg-Barbaren". Böse Zungen behaupten, aus dieser Truppe sei später die absolut gnadenlose Abwehrreihe des FC Bayern München um Franz "Bulle" Roth, "Katsche" Schwarzenbeck, "Firlefranz" Beckenbauer und Paul "Paule" Breitner hervorgegangen, die dem Stürmer Uli Hoeneß den Rücken freihielt....kleiner Scherz. Aber im Ernst: Am 24. Februar 1969, wir Älteren erinnern uns, hatte Johnny Cash seinen weltweit umjubelten Live-Auftritt in der Strafanstalt St. Quentin in Kalifornien. Böse Zungen behaupten, Alice Schwarzer habe sich gestern schon mal vorsorglich das Live-Album "At San Quentin" heruntergeladen. Leute! Selten hing alles so knüppelhart mit allem zusammen!