Helene Fischers neuer Freund kommt aus Eppertshausen

Helene Fischer schwebt bei der Aufzeichnung der "Helene Fischer Show"  mit Thomas Seitel durch die Luft. Archivfoto: dpa

Thomas Seitel ist 33 Jahre alt, stammt aus einer alteingesessenen Turnerfamilie und ist im ganzen Ort bekannt. Seit er mit Helene Fischer zusammen ist, stehen die Telefone nicht...

Anzeige

EPPERTSHAUSEN. Der neue Freund von Schlagerstar Helene Fischer kommt aus Eppertshausen: Thomas Seitel ist 33 Jahre alt, stammt aus einer alteingesessenen Turnerfamilie und ist im ganzen Ort bekannt. Auch durch seine sportlichen Erfolge: Dutzende Hessenmeistertitel stehen zu Buche. In der Turner-Bundesliga war er für die Kunstturngemeinschaft Heidelberg am Start. Nun dürfte sich sein Bekanntheitsgrad in Deutschland aber auf einen Schlag um einiges erhöht haben.

Seitel lebt zwar mittlerweile seit einigen Jahren in Berlin, war aber als Akrobat zwei Jahre mit Helene Fischer auf Tour. "Das ist eine lange Zeit", sagt Vater Günter Seitel, "und dann ist das halt so." Er bestätigte gegenüber dieser Zeitung, dass Seitel "definitiv" mit der Schlagerikone, die im rheinhessischen Wöllstein aufgewachsen ist, zusammen ist. Seitdem standen die Telefone nicht mehr still bei der Familie. "Papa, Du kannst Dir gar nicht vorstellen, was alles los war", habe sein Sohn ihm gesagt.

Er selbst war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Und sein Vater möchte auch die Beziehung der beiden nicht kommentieren. "Das ist die Sache von Frau Fischer und von Thomas." Auch sein Sohn sei überrascht gewesen von dem Medienrummel, der über ihn hereingebrochen sei, als die Nachricht am Donnerstag die Runde machte. "Er hat zu mir gesagt: Was soll ich groß dazu sagen?", berichtet Vater Günter. Die Homepage von Thomas Seitel ist mittlerweile nicht mehr zu erreichen.

Anzeige

Bürgermeister rechnet nicht mit Fanmassen in Eppertshausen

Bürgermeister Carsten Helfmann (CDU) kennt den neuen Freund des Schlagerstars "von klein auf", wie er sagt. "Ich freue mich für ihn", sagt er, "und ich freue mich, weil Thomas immer wieder betont, dass er Eppertshäuser ist." Bei seiner Amtseinführung 2003 hatte Thomas Seitel eine eigene Vorführung mit seinen Vereinskameraden einstudiert. Die Nachricht sei am Donnerstag Ortsgespräch gewesen, erklärt Helfmann. "Das macht in so einem kleinen Ort natürlich schnell die Runde", sagt der Verwaltungschef. Er wünscht sich, dass sich Helene Fischer im kleinen Ort bewegen kann, ohne groß behelligt zu werden, falls sie mal zu Besuch kommt.

Dass nun Fanmassen sich im Ort tummeln oder gar das Elternhaus von Thomas Seitel heimsuchen, befürchtet Helfmann zunächst nicht. "Sollte das aber so sein, haben Günter und Thomas ja einen direkten Draht zu mir, dann können sie mich jederzeit anrufen", sagt der Bürgermeister.

Ehrgeiziger Turner mit außergewöhnlich großer Ausdauer und Disziplin

Der ehemalige Leiter des Forstamts Dieburg, Helmut Seitel, ist weitläufig mit Thomas Seitel verwandt. Er wusste am Donnerstag aber noch nichts von dessen neuer Freundin. "Das ist ja ein Ding", sagte er. "Mein zweiter Sohn heißt nämlich auch Thomas Seitel, aber der wohnt nicht mehr in Eppertshausen, sondern ist Lehrer in Wiesbaden." Dann stutzt er kurz und fügt an: "Oh weia, Helene Fischer hat ja auch einen Wohnsitz in Wiesbaden." Die Verwechslung bliebe ja in der Familie.

Anzeige

Thomas Seitel, der Turner, machte buchstäblich seine ersten Gehversuche im TAV Eppertshausen - und zwar beim Mutter-und-Kind-Turnen. Schon als Kind sei sein Bewegungsdrang groß gewesen, sagte er 2016 dieser Zeitung. Während die meisten Sportler mit dem Geräteturnen anfingen, später zu einer Mannschaftssportart wechselten, ging Thomas Seitel den umgekehrten Weg. Sein damaliger Trainer erkannte bald, dass er einen besonders ehrgeizigen Turner mit außergewöhnlich großer Ausdauer und Disziplin in seiner Gruppe hatte und schickte ihn zu einer Talentsichtung. "Eigentlich war ich für das Geräteturnen zu groß, weshalb ich immer etwas härter arbeiten musste als die Turner mit den besseren körperlichen Voraussetzungen", sagte Thomas Seitel damals.