Google Trends: Danach haben die Hessen 2019 gesucht

Was die Hessen dieses Jahr beschäftigt hat: Der Streik der Busfahrer, ein wütender Tornado und eine neue Warn-App. Das zeigen auch die Google Trends 2019. Fotos: dpa

Busstreik und Tornado, eine neue App und das Seniorenticket: So sah das Jahr 2019 in Hessen aus – wenn man sich die Top-Suchbegriffe ansieht.

Anzeige

WIESBADEN. Wer im Internet sucht, der nutzt dafür (fast immer) Google. Mit 95 Prozent Marktanteil ist der Konzern mit dem bunten Logo absolut dominant im Bereich der Internet-Suchmaschinen. Und deshalb ist das, was die Menschen dort suchen, auch durchaus ein aussagekräftiger Jahresrückblick. Fast schon ein Spiegel der Gesellschaft. Und was da so genau gefragt beziehungsweise gegooglet wird, macht das US-amerikanische Unternehmen seit Jahren auf einer Website namens „Google Trends“ öffentlich: für Deutschland und den Rest der Welt.

Doch wie sieht es regional aus? Wir haben nachgefragt – und von Google die Top-10-Suchbegriffe für Hessen bekommen. Über die Methodik ist allerdings wichtig zu wissen: Die Listen der Top-Aufsteiger sind laut Google die sogenannten „trending searches“, also die am stärksten aufsteigenden Suchbegriffe des Jahres 2019. Dies sind Begriffe, bei denen die betreffenden Suchanfragen 2019 für eine anhaltende Phase einen besonders starken Anstieg im Suchinteresse im Vergleich zum Vorjahr verzeichnet haben.

Die folgende Grafik zeigt den Suchverlauf über das Jahr 2019 für die Plätze 10 bis 6 in Hessen:

Anzeige

Platz 10: Hessen A La Carte

Rezepte aus der Region: Die gibt es seit Anfang der 80er Jahre in der HR-Sendung „Hessen à la carte“. Geschmorte Gänsekeule zu Weihnachten, Deftiges aus dem Taunus oder eine feine Apfeltarte – neben den Gerichten stehen auch die Geschichten der Menschen im Fokus. Und die Hessen ergoogeln sich nach der Sendung gerne mal die Rezepte.

Anzeige

Platz 9: Blauzungenkrankheit Hessen

Landwirte in Hessen hatten im Jahr 2019 Angst vor dem Ausbruch der Blauzungenkrankheit. Die hochansteckende Tierseuche befällt Wiederkäuer wie Rinder, Schafe und Ziegen, aber auch Rehe und Hirsche. Bauern mussten Krankheitsanzeichen sofort dem Veterinäramt melden. Weil die Krankheit immer näher an Hessen heranrückte, wurden viele Landkreise zu Sperrbezirken ausgerufen.

Platz 8: Gondel in Hessen abgestürzt

Tragischer Unfall in Eschwege: Anfang September wollten drei Mitarbeiter einer Berliner Firma einen Sendemast auf dem nordhessischen Berg Hoher Meißner überprüfen. Aus einer Höhe von 50 bis 80 Metern stürzte die Gondel ab. Zunächst ging die Staatsanwaltschaft von einem technischen Defekt aus. Inzwischen ziehen die Ermittler auch menschliches Versagen in Betracht bei Wartung und Aufbau der Gondelanlage.

Platz 7: Europawahl Hessen

Europa hat im Jahr 2019 gewählt. Ohnehin war es ein politisch aufregendes Jahr: Während die Strömungen von rechtsaußen nicht abrissen, stand die Jugend auf einmal wieder auf der Straße. Das hat sich auch bei der Europawahl bemerkbar gemacht.Wie die Menschen in der Region genau gewählt haben, haben wir auf unseren Portalen zusammengefasst. Hier gibt es die Zahlen für Darmstadt und Wiesbaden.

Platz 6: Pilzticker Hessen

Wo gibt es die besten Pilze? Welches Rezept schmeckt am besten? Und bei welchen Pilzen sollte man skeptisch sein? Die Hessen sind bei Google kulinarisch unterwegs. Das haben wir schon auf Platz zehn der Google Trends 2019 gesehen. Gerade im Herbst steht aber die Pilzsuche hoch im Kurs. Dafür finden sich Sammler und Experten auf der Homepage Pilzticker zusammen. Auch auf unseren Portalen geht es immer mal wieder um die Leckereien aus dem Wald: Wo finden sie sich im Wiesbadener Stadtwald? Wo gibt es die besten Pilze auf dem Wochenmarkt? Und warum sind in diesem Jahr nicht so viele Pilze zu finden wie sonst?

Die folgende Grafik zeigt den Suchverlauf über das Jahr 2019 für die Plätze 5 bis 1 in Hessen:

Platz 5: Seniorenticket Hessen

Rund 1,3 Millionen Menschen leben in Hessen, die 65 Jahre oder älter sind. Langweiliges Leben im Alter gibt es in Hessen ab 2020 aber nicht mehr. Senioren können dann nämlich für 365 Euro im Jahr das „Seniorenticket“ nutzen. Das gilt dann für alle Busse, Straßenbahnen, U- und S-Bahnen sowie alle Regionalzüge im gesamten Bundesland.

Platz 4: Vermisstes Mädchen Hessen

Im Februar verschwand die Fünfjährige Kaweyar auf einem Spielplatz in Guxhagen. Hunderte Rettungskräfte suchten das Mädchen über Tage und Woche. Schnell kam die Vermutung auf, Kaweyar könnte beim Spielen in die Fulda gefallen sein. Im Juni wurde die Leiche eines Mädchens in der Fulda bei Bergshausen entdeckt. Es soll der Körper von Kaweyar sein.

Platz 3: Hessen Warn App

Früher waren es die Sirenen, die uns im Notfall gewarnt haben. Heute hat jeder eine Sirene in der Hosentasche: Warn-Apps geben Bürgern im Notfall Hinweise auf Gefahrenlagen. „Katwarn“ war lange Zeit die App für den Katastrophenfall, in Hessen wurde sie weiterentwickelt zu „Hessenwarn“ und im November vorgestellt. Bei Bränden, Unwettern oder Bombenentschärfung bekommen Nutzer nun eine Mitteilung aufs Smartphone. Welche Möglichkeiten die App noch bietet, erklären wir hier.

Platz 2: Tornado Hessen

Es war ein heißer und trockener Sommer in Hessen. Da lassen Unwetter meist nicht lange auf sich warten. Im August jagen die Suchanfragen bei Google in die Höhe: Augenzeugen berichteten von einem Tornado im Rhein-Main-Gebiet. Aber war das wirklich ein Tornado? Experten sprachen später eher von einer starken Gewitterfallböe. Und dennoch hatten die Rettungskräfte an einem Sonntagabend Mitte August viel zu tun in Südhessen.

Platz 1: Busstreik Hessen

Ein größeres Ärgernis gibt es kaum: Es ist hektisch am Morgen und der Bus kommt nicht. So passiert im Spätherbst fast überall in Hessen. Mitte November traten viele Busfahrer in den Streik, Verdi forderte höhere Stundenlöhne. Pendler, Schüler und Fußballfans warteten vergeblich. Auch nach einem Angebot der Arbeitgeberseite gingen die Streiks weiter. In Folge eines Schlichtungsverfahrens rollten die meisten Busse ab Anfang Dezember wieder.