"Geisi" für Deutschland!

Johannes Geis (rechts) im Duell mit Schalkes Kevin Prince Boateng. Archivfoto: dpa

Wir lehnen uns mal ganz weit aus dem Fenster: Noch im Kalenderjahr 2014, vermutlich in einem der ersten Länderspiele nach der WM, wird Johannes Geis sein Debüt im DFB-Trikot...

Anzeige

. Von Ulrich Gerecke

Spätestens seit seiner überragenden Leistung und seinem ersten Tor für Mainz 05 beim 3:0 gegen den FC Augsburg hat ganz Fußball-Deutschland begriffen, was man in Mainz schon längst weiß: Der 20-jährige Mittelfeldstratege ist die aufregendste Neuentdeckung dieser Bundesliga-Saison.

Gern erinnernt man sich in der AZ-Sportredaktion an den Anruf eines fränkischen Kollegen, der im vergangenen Juli geradezu erbost reagierte, als er die Ablösesumme vernahm, die Mainz für Geisi an Greuther Fürth überwiesen hatte. 900.000 Euro waren das, die Summe wächst auf bis zu 1,4 Millionen, je nach Entwicklung. "1,4 Millionen für einen 19-Jährigen mit acht Bundesliga-Einsätzen?" Der Kollege schien ernsthaft am Verstand des Mainzer Managers Christian Heidel zu zweifeln.

Mittlerweile wird der Transferwert von Geis mit fast fünf Millionen Euro taxiert. Und hier ist noch eine gar nicht einmal so gewagte These: Wäre Jürgen Klinsmann noch Bundestrainer und Geis nicht Sechser sondern Außenstürmer, dann hätte er sogar eine kleine Chance, noch auf den WM-Zug nach Brasilien zu springen. Und das mit Recht angesichts seiner für sein junges Alter außerordentlichen Ruhe am Ball und seiner Exzellenz im Spielverständnis. Aber vielleicht ist es ja ganz gut, wenn Geis kein David Odonkor 2.0 wird. Der WM-Komet von 2006 ist längst verglüht, beendete im September 2013 seine Karriere. Beim jungen Mainzer sind die Perspektiven deutlich besser. Deshalb wird es im Herbst 2104 heißen: "Geisi" für Deutschland!