Flörsheimer Narren sagen Umzug ab

aus Coronavirus-Pandemie

Thema folgen

Der FNC verzichtet auch auf die Eröffnung der Saison im November. Ein kleines Hintertürchen lassen sich die Fastnachter aber noch offen.

Anzeige

FLÖRSHEIM. Flörsheim (red). Der Flörsheimer Narren Club (FNC) hat wegen Corona den traditionellen Fastnachtsumzug für das Jahr 2021 und seine für den 14. November 2020 geplante Saisoneröffnung abgesagt.

FNC-Vorsitzender Heinz Schäfer stellt fest: "Leider müssen wir heute feststellen, dass aufgrund deutlich ansteigender Corona-Infektionszahlen eine Großveranstaltung wie der Flörsheimer Fastnachtszug im Sinne unserer aller Gesundheit nicht vertretbar ist."

Beide Absagen seien den FNC-Verantwortlichen nicht leicht gefallen, so Schäfer laut einer Mitteilung des FNC. Die Flörsheimer Straßenfastnachter mussten erst einmal in ihrer traditionsreichen Geschichte den Fastnachtszug absagen: 1991 wegen des Golfkrieges.

Zu den Beweggründen des FNC führt Heinz Schäfer aus: "Wir sind nach einer umfänglichen und intensiven Betrachtung aller vorliegenden Fakten zu dem Schluss gelangt, dass aus Gründen des Gesundheitsschutzes eine Absage unumgänglich ist - zumal wir davon ausgehen müssen, dass es von Seiten der Behörden im Februar 2021 für Großveranstaltungen wie den Flörsheimer Fastnachtszug auch keine Genehmigung geben wird." Der Vorstand habe sich bei seinen Entscheidungen auf eine Umfrage unter den Zugteilnehmern der vergangenen Jahre stützen können. Sie hätten sich mit großer Mehrheit für die Absage des Fastnachtszuges ausgesprochen, falls die aktuelle Corona-Lage eine Durchführung nicht zulasse.

Anzeige

Gleichzeitig kündigte Schäfer an, die Entwicklung der Corona-Pandemie intensiv weiterverfolgen zu wollen: "Ein kleines Hintertürchen wollen wir uns allerdings noch offenhalten. Für den heute sehr unwahrscheinlichen Fall, dass es die Infektionszahlen im Februar 2021 zulassen, würden wir gerne am Fastnachtssonntag ein ,Fastnachts-Event' für Flörsheimer von Flörsheimern organisieren." Schäfer dankte der Stadt und Bürgermeister Bernd Blisch (CDU) für ihre Bereitschaft, "uns bei diesem Gedankenspiel zu begleiten. Allerdings gilt auch hier sowohl für die Stadt, als auch den FNC: Gesundheit hat absoluten Vorrang und wir werden uns auch dann nicht auf unkalkulierbare Risiken einlassen."