Der Volontär - irgendwie auch ein Detektiv

Das Logo der drei Fragezeichen, einer beliebten Kinderkrimi-Serie, passt zum Detektivsein wie kein zweites. Archivfoto: dpa/Vulkan-Verlag

Seit 50 Jahren ermitteln die drei Fragezeichen in Rocky Beach. Ihre Tätigkeitsbeschreibung kommt uns Jungjournalisten dabei äußerst bekannt vor...

Anzeige

. Von Christian Struck

"Wir übernehmen jeden Fall." So steht es nun seit 50 Jahren auf der Visitenkarte von den immerjungen - und offenbar immer Ferien habenden - Nachwuchsdektektiven aus Rocky Beach. Bei der Durchsicht der Nachrichten ist mir dieses Jubiläum besonders im Gedächtnis geblieben. Die drei Fragezeichen sind Kult und wie Tausende andere, ähm, sagen wir mal "Junggebliebene" erwarte auch ich heute noch mit Höchstspannung den Erscheinungstag der neuen Folge.

Immer hilfsbereit, engagiert und mit einer Portion Hirnschmalz lösen sie, wie es eben auf der Visitenkarte steht, jeden Fall. Manchmal müssen sie sich erst in die Materie reinfuchsen, sich Fachwissen anlesen, Spezialisten befragen, das Wissen der Polizei anzapfen, Umfragen bei Passanten machen und über Bekannte mittels der bei Freunden der Reihe mittlerweile sprichwörtlichen "Telefonlawine" - na gut, im 21. Jahrhundert geht’s auch per "E-Mail-Lawine" - Informationen besorgen.

Sie ahnen vielleicht, worauf ich hinaus will…Denn die aufgereihten Tätigkeiten entsprechen so auch in etwa der Jobbeschreibung eines Volontärs. Vielleicht sind unsere "Abenteuer" nicht ganz so aufregend und auch Alfred Hitchcock steht uns nicht mit Rat zur Seite, wenn wir mal nicht weiter wissen. Aber dennoch: Manchmal fühlt man sich bei einer Recherche doch irgendwie wie ein Detektiv. Ein bisschen jedenfalls. Und auch wenn es nicht immer Kunstraube, Entführungen und finstere Machenschaften von Bösewichten auf Gruselschlössern zu entlarven gilt: Wir übernehmen jeden Fall. Ohne Fragezeichen.