13.12.2017 – Weihnachten ganz traditionell

Die Rheinhessische Weinkönigin Lea Kopp. Foto: hbz / Michael Bahr

Lea Kopp ist die amtierende Rheinhessische Weinkönigin, kommt aus Nierstein und berichtet hier von ihren Erlebnissen.

Anzeige

. Endlich ist es ruhiger geworden, ich habe wieder etwas Privatleben. Die ersten Wochen als Weinkönigin waren sehr anstrengend, aber kurz vor Weihnachten kann ich durchatmen. Zuletzt hatte ich nur einen Termin, aber einen besonders netten: Ich habe meine frühere Arbeitsstelle, einen Kindergarten in Nackenheim, besucht, und aus dem Buch "Kalle im Wingert" vorgelesen. Meine frühere Chefin hatte mich eingeladen, sie war bei meiner Wahl dabei gewesen und meine Babysitter-Kinder, die ebenfalls in diesen Kindergarten gehen, hatten Plakate gemalt – eine wunderschöne Geschichte. Mittlerweile habe ich auch meinen ersten Termin auf Englisch absolviert.

Mit Bernd Kern, Geschäftsführer von Rheinhessenwein, habe ich im Landhaus Dubs in Osthofen Geschäftsleute aus Norwegen empfangen, die Duty-Free-Shops mit Wein versorgen. Verstanden habe ich sofort alles, mit dem Sprechen hat es nach dem ersten Glas Sekt auch geklappt. Ob geschäftlich etwas daraus wird, kann ich nicht sagen. Versichern kann ich aber: Der Wein hat ihnen definitiv geschmeckt!

Meine Prinzessinen und ich sind weiter viel gemeinsam unterwegs. Wir mögen uns total und genießen die Zeit. Zu meinen letzten Repräsentationspflichten gehörten die Siegerweinprämierung der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz, die neue Messe Direkt Wein in Nieder-Olm, das Tastival in Mainz und die Verleihung der Staatsehrenpreise bei der Landesweinprämierung im Kurfürstlichen Schloss. Bei einigen Terminen hatte ich Gelegenheit, die Weinköniginnen von Mosel, Nahe, Mittelrhein und Ahr kennenzulernen, auf die ich auch bei der Wahl zur Deutschen Weinkönigin im Herbst 2018 treffen werde. Zugegeben: Ein bisschen guckt man ja schon nach den anderen Mädels.

Inhaltlich habe ich mich mit der Wahl aber noch gar nicht beschäftigt. Schließlich steht jetzt erst einmal Weihnachten vor der Tür. Ich feiere ganz traditionell mit der Familie zu Hause in unserem Weingut mit Fondue. In den vergangenen Jahren hat dabei immer meine Schwester die Weine ausgesucht, aber diesmal bin ich dran. Es gibt auf jeden Fall Weißburgunder – mein absoluter Lieblingswein.