Mehr FSME-Kranke im Odenwald

In drei Landkreisen des Hessischen Odenwalds gab es 19 Fälle, zehn mehr als 2017. Im Odenwaldkreis gab es drei, im Kreis Bergstraße sechs und in Darmstadt-Dieburg zehn Erkrankte.

Anzeige

ODENWALDKREIS. (ric). Im Jahr 2018 hat die Zahl von FSME-Erkrankungen im Odenwald stark zugenommen. Das geht aus einer Statistik hervor, die das Gesundheitsamt des Odenwaldkreises vorgelegt hat. FSME steht für Frühsommer-Meningoenzephalitis, eine Viruserkrankung, die durch Zeckenbisse übertragen wird. Sowohl im Hessischen Odenwald als auch in der länderübergreifenden Region Odenwald ist die Zahl der Fälle auf nahezu das Doppelte gestiegen.

Jede 250. Zecke überträgt das Virus

So gab es in den drei Landkreisen des Hessischen Odenwalds im vergangenen Jahr 19 Fälle, zehn mehr als 2017. Im Odenwaldkreis gab es drei, im Kreis Bergstraße sechs und im Kreis Darmstadt-Dieburg zehn Erkrankte. Außerdem kommt im Kreis Darmstadt-Dieburg noch ein Erkrankter hinzu, der sich zwar dort infiziert hat, aber woanders wohnt. In der Region Odenwald, zu denen außer jenen drei hessischen Landkreisen auch der Landkreis Miltenberg (Bayern) sowie der Neckar-Odenwald- und der Rhein-Neckar-Kreis (Baden-Württemberg) gehören, stieg die Zahl der Infektionsfälle von 15 auf 29.

Dr. Ulrich Falk, der Leiter des Gesundheitsamts, macht für den Anstieg vor allem die lange Schönwetterperiode im vergangenen Jahr verantwortlich. „Wir hatten praktisch von April bis Oktober Sommer. Die Menschen waren viel draußen, so dass die Chance stieg, bei Freizeitaktivitäten oder im Garten von einer Zecke gebissen zu werden, und damit auch das Risiko, infiziert zu werden.“ Falk zufolge überträgt jede 250. Zecke das FSME-Virus. Dagegen helfe ein guter Impfschutz, so der Mediziner. Er rät nicht zuletzt älteren Menschen dringend, sich impfen oder den bereits vorhandenen Schutz auffrischen zu lassen. FSME sei die gefährlichste Infektionskrankheit im südlichen Hessen und könne schwere neurologische Schäden hervorrufen.

Anzeige

Wie wichtig ein Impfschutz ist, zeigt ein Blick in die Statistik: Die drei Menschen, die 2018 im Odenwaldkreis an FSME erkrankten, waren nicht geimpft.

Wie aus der Statistik weiter hervorgeht, ist in ganz Hessen die Zahl von Erkrankungen von 18 auf 26 gestiegen sowie in ganz Deutschland von 479 auf 583.