Keine Windräder auf Hoher Wurzel

Aus diesem Grund werden auf der Hohen Wurzel keine Windräder gebaut.

Anzeige

RHEINGAU-TAUNUS. Auf der Hohen Wurzel werden auch nach Inkrafttreten des jetzt beschlossenen Teil-Regionalplanes „Erneuerbare Energien“ keine Windräder gebaut werden können. Die Regionalversammlung hat auf Antrag von CDU und SPD nämlich gleichzeitig beschlossen, solche Flächen aus dem Teilplan zu streichen, in denen Anträge zum Bau von Windrädern bereits abgelehnt wurden. Das trifft auf das 391 Hektar große Gebiet auf der Hohen Wurzel zu. Dort war 2016 ein Antrag auf Genehmigung eines Windparks von der Behörde abgelehnt worden.

In dem jetzt verabschiedeten Plan ist das Areal auf der Hohen Wurzel als sogenannte Weißfläche dargestellt. Diese „Weißflächen“ sind vorerst von der Geltung des Teilplans ausgenommen; für sie gelten nur die Festlegungen des „normalen“ Regionalplans.

Sobald der Teilplan „Erneuerbare Energien“ vom Minister genehmigt ist, wird nach dem Willen der Regionalversammlung das Verfahren zur ersten Änderung des Plans mit dem Ziel eingeleitet, die „Weißflächen“ zu beplanen. In diesem geänderten Plan solle die Hohe Wurzel dann als Fläche dargestellt werden, in der die Errichtung von Windkraftanlagen ausgeschlossen sei, erläuterte Bernd Röttger, Geschäftsführer der CDU-Fraktion in der Regionalversammlung Südhessen.

Besonders wichtig ist dieses Detail der Beschlussfassung dem Taunussteiner Bürgermeister Sandro Zehner (CDU). Er hatte nach der Berichterstattung am Freitag prompt einige aufgeregte Mails im Postfach. Die Sorgen seien jedoch unbegründet, versicherte Zehner.