Hofheim: Trauer um Marianne Knöß

Die stellvertretende Stadtverordnetenvorsteherin Marianne Knöß ist im Alter von 77 Jahren gestorben. Archivfoto: privat

Die stellvertretende Stadtverordnetenvorsteherin der Grünen ist im Alter von 77 Jahren gestorben.

Anzeige

HOFHEIM/TS. (red). Die Kreisstadt Hofheim trauert um die stellvertretende Stadtverordnetenvorsteherin Marianne Knöß. Sie ist am 2. Juli im Alter von 77 Jahren gestorben. Bürgermeister Christian Vogt und Stadtverordnetenvorsteher Andreas Hegeler (beide CDU) sprachen den Angehörigen im Namen des Magistrats und der Stadtverordnetenversammlung ihr Beileid aus, wie die Stadt Hofheim mitteilt.

Seit 1989 war Marianne Knöß Mitglied der Hofheimer Stadtverordnetenversammlung, von 1997 bis 2016 als Fraktionsvorsitzende der Grünen. Seit 2017 war sie stellvertretende Stadtverordnetenvorsteherin. Zudem gehörte sie von 1993 bis 2021 dem Kreistag an. Für ihr jahrzehntelanges Engagement war sie erst vor wenigen Wochen in der Staatskanzlei mit dem Hessischen Verdienstorden am Bande ausgezeichnet worden, einer der höchsten Auszeichnungen des Landes.

„Wir verlieren mit Marianne Knöß ein kommunalpolitisches Aushängeschild“, so Bürgermeister Vogt. „Sie hat über Jahrzehnte die Stadtverordnetenversammlung geprägt. Ihr kommunalpolitisches Ehrenamt übte sie außerordentlich engagiert aus. Sie galt als aufrichtig, vertrauenswürdig und ging keiner Sachdiskussion aus dem Weg. Unser Mitgefühl gilt in diesen Stunden ihrer Familie.“ Er habe mit Marianne Knöß nicht nur als Bürgermeister, sondern auch 18 Jahre als Stadtverordneter gerne zusammengearbeitet.